Kirche – lit* oder lame*?

Die Jugendlichen werben für mehr Teilnehmer an der Jugendkirche. Foto: Helen Wende

Jugend soll mehr mit einbezogen werden

Wedemark. Um die Kirche in die Zukunft zu führen, muss man die Jugend mehr mit einbeziehen – so hat es der künftige Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer angekündigt. „Jugendliche sind nicht nur die Kirche von morgen, sondern auch von heute.“‘ Die Jugendkirche der katholischen Pfarrgemeinde St. Marien in Mellendorf hat sich genau das als Ziel gesetzt – mehr Jugendliche mit in die Gemeinde einbeziehen und selbst aktiv werden. Bei der Jugendkirche handelt es sich um eine Gruppe von Jugendlichen im Alter von 13 bis 18 Jahren unter der Leitung von Ingrid Hardeweg und Mirjam Bechtold. Gemeinsam wird gekocht, abends wird auch schon mal zusammen bei einem Krimidinner gerätselt. Am meisten beschäftigt sich die Gruppe aber mit der Vorbereitung von Gottesdiensten zu Themen, die sie und andere Jugendliche interessieren und über die sie informieren wollen.
In den vergangenen Gottesdiensten ging es unter anderem um Umweltverschmutzung am Beispiel der Folgen, die Plastikmüll für die Meere hat. Mit dem Thema, wie man sich gegen Kinderarbeit einsetzen kann, wurde eine der ersten Messen gestaltet. Die Gruppe setzt sich seit längerem mit dem Verkauf von Fairtrade-Produkten wie zum Beispiel Kaffee und Schokolade aktiv für bessere Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern der Produkte ein. Auch damit soll ein Zeichen gegen Kinderarbeit gesetzt werden.
Beim nächsten Gemeindefest der katholischen Kirche in Mellendorf am 2. September können sich die Besucher selbst ein Bild von den derzeit laufenden Projekten der Jugendkirche machen. Die Jugendlichen werden auch hier ihre Fairtrade-Produkte zum Verkauf anbieten. Wer Interesse hat, Teil der Jugendkirche zu werden, kann sich gerne per E-Mail an jugendkirche.mellendorf@gmail.com wenden.
Für die Zukunft werden weitere Gottesdienste geplant. Am 23. Februar 2019 wird es um den Einfluss von Medien auf das alltägliche Leben gehen. Ein darauffolgender Gottesdienst am 29. Juni 2019 beschäftigt sich mit den Gründen, warum Menschen in die Kirche gehen – ist das für junge Leute überhaupt cool? Ist es lit* (toll, schön in der Jugendsprache) oder lame* (langweilig)?