KIRCHE TRIFFT… zum Auftakt den Milchhof Hemme

Superintendent Martin Bergau (links) und Jörgen Hemme begrüßten bei der ersten Veranstaltung von „KIRCHE TRIFFT“… gut 40 Gäste auf dem Milchhof Hemme. Foto: L. Irrgang

Veranstaltungsreihe des Kirchenkreises mit gelungenem Auftakt

Sprockhof (ig). „Wir sind ein ländlich geprägter Kirchenkreis“, so der Superintendent des Kirchenkreises Burgwedel-Langenhagen Martin Bergau „und genau dieses Thema wollten wir gerade auch bei unserem ersten Termin von „KIRCHE TRIFFT…“ aufnehmen.“ Aus diesem Grund habe man als ersten Ort den Milchhof Hemme in Sprockhof gewählt. Bergau konnte sich hier beim ersten Termin von „KIRCHE TRIFFT…“ über einen sehr guten Zuspruch freuen. Denn um die 40 Teilnehmer waren zu dem Informations- und Diskussionsnachmittag auf den Milchhof gekommen. „Wir als Kirche am anderen Ort, also nicht in unseren vertrauten Kirchen und Gemeindehäusern, sondern wie heute hier, Kirche trifft Landwirtschaft“, begrüßte Bergau die Gäste. Darunter ehrenamtlich engagierte des Kirchenkreises, aber auch viele interessierte. „Wir möchten mit diesem Angebot etwas für Jedermann schaffen.“
Jörgen Hemme freute sich über die zahlreichen Besucher, „denn heute können wir hier bei uns Landwirtschaft aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten.“ Hemme stellte den Milchhof auf einer Führung über das Gelände und durch die Ställe vor. Der Hof sei seit 1589 in Familienbesitz, „und somit in der 18. Generation.“ Es handele sich schon immer um einen landwirtschaftlichen Hof, eine umwälzende Entwicklung habe es vor ca. 20 Jahren gegeben. „Wir haben uns damals entschieden, den direkten Weg zum Verbraucher zu suchen“, so Hemme in Bezug auf die Direktvermarktung, welcher der Wedemärker Milchhof betreibt. Von den gut 4.000 Einzelkunden seien circa 3.000 private Haushalte, „ein Schwerpunkt neben der Produktion ist somit bei uns der Vertrieb unserer Produkte direkt an unsere Kunden.“ 90 Prozent des Futters für die gut 300 Milchkühe produziere man daneben selbst, „man kann sagen, bei uns läuft alles in eigener Hand, vom Anbau des Futters bis hin zur Nachzucht.“ Von der Idee, den ersten Termin von „KIRCHE TRIFFT…“ auf seinem Hof durchzuführen, war Hemme sofort angetan, erklärte der Geschäftsführer der Hemme-Milch GmbH im Gespräch mit dem ECHO, „denn so findet auch eine Beschäftigung mit der Ethik der Lebensmittel statt, und das Thema ist präsent und wird diskutiert.“
In der an die Führung anschließenden Diskussion sprachen die Besucher mit Dr. Werner Rüther, Geschäftsführer der Landvereinigung Milchwirtschaft, Heino Klingworth, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft junger Landwirte und Milchbauern in Stade, Pastor Karl-Heinz Friebe, Referent für Kirche und Landwirtschaft im Haus kirchlicher Dienste und Jörgen Hemme über die Landwirtschaft. Hier wurden auch die Spannungsfelder der Milchproduktion- und vermarktung thematisiert, wobei ethische und wirtschaftliche Fragestellungen genauso aufgegriffen wurden, wie auch die Zusammenhänge des Weltmarktes und Fragen der Tierhaltung. Der nächste Termin von „KIRCHE TRIFFT…“ findet am 14. August im Ratssaal in Großburgwedel statt. Kirche trifft dann die Medizin unter dem Titel „Alle im Griff? Ein Nachmittag zu den Grenzen des Lebens“.