Kita-Kinder experimentierten mit Elektrizität

Alexandra Igel und Heidi Reinecke versuchen gemeinsam mit den Kindern aus Batterie, Kabel und einer Glühbirne einen Stromkreis zu basteln. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Gemeinsame Aktion von Kitas und Talentenetzwerk Wedemark

Mellendorf (hhs). In der Gemeinde Wedemark gibt es eine ausgesprochen fruchtbare Zusammenarbeit zwischen den Kindertagesstätten und dem Talentenetzwerk Wedemark. Das Talentenetzwerk ist ein Transferprojekt des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung. In der KitamiTu an der Ortsriede in Mellendorf fand am Freitagvormittag vergangener Woche eine Demonstration dieser Zusammenarbeit statt: Kindergartenkinder entdeckten „Elektrizität“. „Geht nicht“, denkt man zunächst, doch es geht, auf kindgerechte Weise, wie es Alexandra Igel, pädagogische Leiterin des Talentenetzwerkes, und Heidi Reinecke, Gruppenleiterin in der KitamiTu mit ihrer Gruppe bewiesen.
Die Kinder sollten in Kleingruppen lernen, wie sie einen kleinen Stromkreis aufbauen können, aus Batterie, Kabel und Glühlampe. Das ist schließlich nicht schwer, und die etwas älteren Beobachter nickten alle, als sie die Utensilien dafür auf dem Tisch liegen sahen: Ganz einfach eine Stromquelle, Kabelenden und eine kleine Glühbirne samt Fassung. „Genauso habe ich meine erste Eisenbahn mit Licht versehen“, erinnerte sich einer der geladenen Beobachter schmunzelnd. Dann legten die Jungen und Mädchen los am Tisch. Irgendwie bekamen sie alle die kleine Lampe zum Leuchten. Schritt für Schritt unter der Anleitung von Alexandra Igel wurde die Aufgabe erledigt, und dann musste nur noch ein Schalte her. Zunächst stand der Vorschlag im Raum, mit einem Teelöffel die Verbindung zwischen Kabel und Fassung herzustellen, Alexandra Igel hatte ihn gemacht. Also befestigten die Jungen und Mädchen das Kabelende an den Löffel, hielten diesen an die Fassung und schon leuchtete die Birne prächtig. Der nächste Versuch mit einem Plastiklöffel misslang , natürlich, wie jeder Erwachsene weiß. Die Kinder aber wissen es nun auch, und obendrein warum: „Weil das kein Metalllöffel ist und der nicht leitet“. So einfach, wie sich das Geschehen nacherzählen lässt, ist es offensichtlich auch zu vermitteln, wenn man weiß, wie es geht.
Drei Gruppen nahmen an diesem Vormittag an der Maßnahme teil, in drei weiteren Kitas wird diese gemeinschaftliche Aktion mit dem Talentenetzwerk auch noch stattfinden. In den zurückliegenden Wochen hat Alexandra Igel mit den KitamiTu-Kindern schon andere naturwissenschaftliche Bereiche beackert: Chemie und Physik in einigen Experimenten. Die Kinder waren allesamt begeistert, erzählte Heidi Reinecke, und die Kita plant deswegen, verschiedene Materialien für die naturwissenschaftliche und technische Frühförderung der Kinder anzuschaffen.
Ein langfristiges Ziel des Kooperationsprojektes der vhs-Hannover Land und der Gemeinde Wedemark sei es, ein Netzwerk aufzubauen und zu koordinieren, um Kinder früh für die Technik zu interessieren. Diese Technikaffinität, wie es im Fachdeutsch heißt, soll in gemeinsamer Arbeit mit Kindertagesstätten, den ortsansässigen Schulen und den Wirtschaftsunternehmen in der Gemeinde Wedemark erreicht werden.