Kita St. Martini erhält Unterstützung

Beate Przybilla (links) freut sich mit Superintendent Holger Grünjes über die Ankunft von Keoikantse Sinah Moche aus Südafrika in Brelingen. Foto: B. Stache
 
Kita-Leiterin Beate Przybilla (stehend) begrüßt Keoikantse Sinah Moche aus Südafrika in der Evangelischen Kindertagesstätte St. Martini Brelingen. Foto: B. Stache

Keoikantse Sinah Moche aus Südafrika ist in Brelingen herzlich willkommen

Brelingen (st). „Einfach spitze, dass du da bist“, mit diesem Lied begrüßten die Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte St. Martini Brelingen mit ihren Erzieherinnen am Montagvormittag Keoikantse Sinah Moche aus Südafrika. Die 23-Jährige wird im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes des Evangelisch-lutherischen Missionswerk in Niedersachsen die Arbeit in der Kita und im Hort ein Jahr lang unterstützen. Kita-Leiterin Beate Przybilla hieß die junge Frau in Anwesenheit von Pastor Holger Grünjes, Superintendent des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Burgwedel-Langenhagen, und Heide-Gret Koch vom Kirchenkreisvorstand herzlich in Brelingen willkommen. Ganz spielerisch hatte Beate Przybilla den Kindern an einer Weltkarte und mit einem Flugzeugmodell den Weg der Südafrikanerin aus ihrer Heimat nach Norddeutschland erklärt. Keoikantse Sinah Moche war vor einer Woche in Hamburg angekommen und freut sich auf die Kinder in Brelingen. „Ich möchte in diesem einen Jahr Deutsch lernen“, sagte sie in bestem Englisch. Mit dem Lied „Wir sind die Kleinen in den Gemeinden, doch ohne uns geht gar nichts…“ stellten sich die Kita-Kinder dem Gast vor. „Keoikantse möchte ein ganzes Jahr mit euch spielen, singen, fröhlich sein und Freunde finden“, erklärte die Kita-Leiterin den Kindern. Keoikantse Sinah Moche wird vormittags zunächst in der Regenbogengruppe eingesetzt und am Nachmittag im Hort bei der Mond- und Sternengruppe. Als Talismann für ihren Start in Brelingen erhielt die Südafrikanerin die Stoffpuppe „Das kleine Ich bin Ich“. Nach dem gemeinsamen Vaterunser sprach Superintendent Holger Grünjes den Segenswunsch für die Kinder, die Erzieherinnen und Keoikantse Sinah Moche. „Dass es eine schöne Zeit für alle werden möge. Dafür bitten wir Gott um seinen Segen. Gott wünscht euch, dass ihr viel Gutes miteinander erlebt“, formulierte der Geistliche. „Wir pflegen eine langjährige Partnerschaft mit dem Kirchenkreis Odi nördlich von Johannisburg. Wir möchten über Austausche die Menschen einander näher bringen und Begegnungen als Christen fördern“, begründete Holger Grünjes die Aktivitäten der evangelischen Kirche. „Diese Begegnungen dienen auch dazu, uns in unserer Verschiedenheit wahrzunehmen, sie zu überwinden und unsere Gemeinsamkeiten zu stärken. In einer Welt, die zunehmend von lauten Worten überdeckt wird, ist das von großer Bedeutung.“ Superintendent Holger Grünjes betonte dabei besonders, dass das Wissen vom Gegenüber Vorurteile abbaut. Die Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte St. Martini Brelingen, ihre Erzieherinnen und alle, die Keoikantse Sinah Moche während ihres freiwilligen Einsatzes in der Wedemark begegnen, werden ganz sicher davon profitieren – und die junge Südafrikanerin ebenfalls.


Zur Person: Keoikantse Sinah Moche

Keoikantse Sinah Moche stammt aus Mothotlung, einem südafrikanischen Ort zirka 50 Kilometer nordwestlich von Pretoria. Sie wurde am 24. August 1993 geboren und hat einen älteren Bruder und eine ältere Schwester. Nach ihrer Schulausbildung begann die 23-Jährige am College in Pretoria die Ausbildung zum Bachelor of Commerce in Digital Marketing. „Um in Südafrika einen Arbeitsplatz zu finden, ist es wichtig, ein einjähriges Volontariat nachzuweisen“, erklärt Keoikantse Sinah Moche in Englisch. Über ihre Kontakte zur Kirche hat sie vom Austauschprogramm des südafrikanischen Kirchenkreises Odi mit dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen erfahren. Im Sommer 2016 bewarb sie sich für einen Platz im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes des Evangelisch-Lutherischen Missionswerk in Niedersachsen und erhielt die Stelle in der Kindertagesstätte St. Martini Brelingen. Neben ihrer Muttersprache Setswana beherrscht sie Englisch. Deutsch hat sie noch nicht gelernt, kann aber schon die Sätze „Wie geht es dir“ und Hände waschen“ sagen. Keoikantse Sinah Moche ist ledig und wohnt bei einer Familie in Brelingen. „Ich liebe Musik und Kinofilme. Ich koche auch gerne“, erzählt sie. Ihr Lieblingsgericht besteht aus Maismehl und Mogodu (geschnittener Pansen). „Eines Tages möchte ich Cello lernen“, äußert sie ihren größten Wunsch. Nach ihrem Ausbildungsjahr in Deutschland möchte sie Junior Marketing Analyst oder Webdesignerin werden. „Wenn ich dann einen Job gefunden habe und Geld verdiene, werde ich meinen Bachelor abschließen.“ Ihre in Brelingen gemachten Erfahrungen im Umgang mit den Kindern wird sie in ihrer Kirchengemeinde in Südafrika gut anwenden können: „In der Sunday School, wo die Kinder alles über die Kirche lernen“, erklärt Keoikantse Sinah Moche.