KiTa St. Michaelis gewinnt 1.000 Euro

real-Geschäftsleiter Herbert Zieske aus Altwarmbüchen und Kindergartenleiterin Heike Eggers präsentieren den großen Scheck über 1.000 Euro für das Musik- und das Tierprojekt im Krippenbereich. Foto: A. Wiese

real lost täglich bundesweit einen Kindergarten aus – die Krippenkinder profitieren

Bissendorf (awi). Als der Anruf kam, hatte Kindergartenleiterin Heike Eggers längst vergessen, dass sie sich vor zwei Jahren beim bundesweiten Projekt Familymanager des SB-Warenhauses real beworben hatte. Bundesweit verlost real nämlich täglich 1.000 Euro. Kunden können die Aktion übrigens unterstützen, indem sie bei jedem Einkauf bei real auf die
Aktonsblume am Regal achten und beim Kauf von Produkten mit der familymanager-Aktionsblume zwei Payback-Punkte bekommen. Jeweils für zwei Payback-Punkte spendet real dann je einen Cent für Kindergärten, die sich vorher mit einem speziellen Formular beworben haben. So wie die evangelische Kindertagesstätte St. Michalis mit ihrem Standort Güldener Winkel. Spontan entschied Heike Eggers, dass der unverhoffte Geldsegen im Frühjahr 2015 den Jüngs-ten, nämlich den ein- bis dreijährigen Krippenkindern zugute kommen soll. Und zwar beim Musikprojekt Musikgarten mit Maren Eikemeyer und bei einem Projekt mit dem Institut für Soziales Lernen mit Tieren von Ingrid Stephan. Das Musikangebot richtet sich an Kinder mit einer erwachsenen Begleitperson und ist an das Konzept Musikgarten angelehnt. Es soll Anregungen und Impulse für ein fröhliches Weitermusizieren zu Hause bieten. Jede Unterrichtseinheit beginnt mit einem Begrüßungslied und endet mit einem Segenslied und vermittelt mit diesem festen Rahmen den Kindern Orientierung und Sicherheit. Kein Kind wird zum Mitmachen gezwungen. Die Kinder sollen ohne Leistungsdruck Freude an Musikerfahren. Wichtig ist die Vorbildfunktion der Begleitpersonen. Die Kinder werden versuchen, die Erwachsenen zu imitieren. Sie spüren deren Stimmung und Einstellung zur Musik. Beim sozialen Lernen mit Tieren liegt der Schwerpunkt in der Beziehungsanbahnung zwischen Mensch und Tier. Die begleitenden Fachkräfte legen großen Wert auf eine sinnesorientierte beziehungsweise wahrnehmungsfördernde Arbeitsweise. Ganz bewusst werden verschiedene Tierarten eingesetzt, da jede Tierart beziehungsweise jeder Tiercharakter andere Zugangsmöglichkeiten bietet. Eltern, Erzieherinnen und die Fachkräfte des Instituts für soziales Lernen mit Tieren begleiten die Kinder bei diesen elementaren Erfahrungen. „Grundsätzlich ist uns die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen aus der Wedemark sehr wichtig. Das gilt auch für solche Projekte“, betont Kindergartenleiterin Heike Eggers.