Klangvolles Akkordeonspiel in St. Michaelis

Nemanja Lukic dirigiert das 1. Akkordeonorchester Langenhagen beim Neujahrskonzert 2015 in der Bissendorfer St. Michaelis-Kirche. Foto: B. Stache
 
Elisabeth Gebhardt (Violine) und Nemanja Lukic (Akkordeon) zeigen ihr ganzes Können als „Devion Duo“ beim Neujahrskonzert 2015 in der Bissendorfer St. Michaelis-Kirche. Foto: B. Stache

Neujahrskonzert mit dem 1. Akkordeonorchester Langenhagen

Bissendorf (st). Jan Hülsmann, erster Vorsitzender des 1. Akkordeonorchester Langenhagen, hatte es sich nicht nehmen lassen, am Samstagnachmittag die Besucher des Neujahrskonzertes in der St. Michaelis-Kirche persönlich zu begrüßen. „Musik kennt keine Grenzen“, lautete das Motto des Konzerts. Entsprechend vielfältig präsentierte sich das Programm aus einem bunten Reigen internationaler Musikstücke. Das Orchester feierte im vergangenen Jahr sein 40. Jubiläum, unter anderem mit Auftritten beim Neujahrskonzert in Bissendorf, in der Marktkirche Hannover und der St. Peter`s Church in London. Zum Neujahrskonzert 2015 in Bissendorf leitete Nemanja Lukic, der neue Dirigent, das 1. Akkordeonorchester. Der 25-Jährige stammt aus Loznica/Serbien. Er studierte unter anderem in Kiew/Ukraine Akkordeon und Dirigierlehre. Nach seinem Bachelor Abschluss setzte er seine Ausbildung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover fort. „Ich bin stolz auf das Orchester. Das Konzert war richtig schön, mit viel guter Laune und voller Emotionen“, gestand Lukic nach der gelungenen Veranstaltung in der gut besuchten Kirche. Moderator Matthias Gleichmann führte mit informativen Beiträgen durch das 90-minütige Konzertprogramm. Als erstes Stück kündigte er „Eloise“ des britischen Popsängers Paul Ryan an. Das Orchester spielte den Song, der sich in der Interpretation von Barry Ryan zum Welthit und Evergreen entwickelte, schwungvoll und harmonisch zugleich. Sehr gelungen war auch der Übergang in den sentimentalen Mittelteil des Stücks über die angebetete Liebe. Es folgte ein anspruchsvolles, temperamentvolles lateinamerikanisches Potpourri „Brasilia“. Etwas ruhiger dann die Musik aus dem Film „Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung“, für die das Publikum viel Applaus spendete. „Spüren Sie das Feuer des Stierkampfes und die Leidenschaft des Flamencos bei diesem Werk“, kündigte Moderator Gleichmann die Rhapsodia Andalusia an – er hatte nicht zu viel versprochen, das 1. Akkordeonorchester Langenhagen setzte das Stück des bekannten Komponisten für Akkordeonorchester, Alfred Götz, mit mitreißenden Passagen und einem starken Schluss begeisternd um. Dirigent Nemanja Lukic trat anschließend als Akkordeonspieler gemeinsam mit Elisabeth Gebhardt (Violine) auf. Als „Devion Duo“ zeigten die beiden begabten Musiker ihr ganzes Können mit dem sehr gefühlvoll vorgetragenen Stück „Salut d`Amour“ (Liebesgruß) von Edward Elgar und der einfühlsam gespielten Alfred Schnittke Pastorale „Suite in the Old Style“. Beim dritten Musikstück, dem virtuos intonierten „Escualo“ von Astor Piazzolla, bestach das Duo durch exakte Einsätze und volle Harmonie. Auch hierfür spendeten die begeisterten Zuhörer lang anhaltenden Applaus und Vorsitzender Jan Hülsmann dankte Elisabeth Gebhardt mit einem Blumenstrauß. Das Duo verabschiedete sich mit dem Piazzolla-Tango „SVP (S'il vous plait)“. Beschwingt und temperamentvoll, aber auch ruhig, getragen, spielte das Akkordeonorchester anschließend die „Glenn Miller Story“, gefolgt von einer Ron Goodwin Komposition, dem Leitmotiv aus dem Filmklassiker „Miss Marple“. Südeuropäische Klänge erfüllten die St. Michaelis-Kirche bei einem Medley italienischer Hits wie „Gloria“, „Ti amo“ oder „Azzurro“. Dirigent und Musiker beschenkten das Konzertpublikum mit zwei Zugaben: Mit Stücken des britischen Popsängers Les Humphries und der Komposition „Jumpin` at the Woodside“ des amerikanischen Jazz-Komponisten Count Basie. „Für uns war das ein ganz spannender Abend. Wir hatten bisher erst drei Proben mit unserem neuen Dirigenten“, erklärte Antje Wöhler, Mitglied des Orchesters vom Akkordeon-Club-Langenhagen 74 e.V. „Es hat alles gut geklappt. Darüber freuen wir uns ganz besonders“, lautete ihr Resümee. Konzertbesucherin Solveig Bublitz aus Großburgwedel schilderte begeistert ihre Eindrücke nach dem Neujahrskonzert: „Ich fand das Repertoire sehr schön und das Konzert abwechslungsreich. Das Duo mit Violine und Akkordeon war eine tolle Mischung. Es war rundum gelungen.“