Kommen die Ampeln im November?

An diesen Standort soll die Dunkelampel in Abbensen stehen, aber wann sie nun tatsächlich errichtet wird, das ist nach den Ausschreibungsergebnissen wieder offen, möglicherweise aber noch im November. Die Abbenser (hier beim Ortstermin mit Bürgermeister T

Wieder Verzögerung: Bereitstehende Haushaltsmittel von 60.000 Euro reichen nicht

Abbensen/Berkhof (awi). Maximal vier Wochen Verzögerung beim zuletzt von der Landesbehörde für Straßenbau für Oktober angekündigten Bau der beiden Fußgängerampelanlagen an der L 190 in Berkhof und an der L 383 in Abbensen kalkuliert die Gemeinde Wedemark ein. Das gab sie am Donnerstag in einer Presseerklärung bekannt. Grund für die Verzögerung: Die Ausschreibung durch die Landesbehörde hat eine unerwartete Kostensteigerung im Tiefbaubereich ergeben. 60.000 Euro stehen im Haushalt der Gemeinde seit zwei Jahren abrufbereit. Das hatte Bürgermeister Tjark Bartels gerade am letzten Freitag bei einem von der SPD im Ortsrat Abbensen initiierten Ortstermin mit Presse und Bürgern bestätigt. Doch jetzt soll das Ganze nach Informationen des ECHO rund 15.000 Euro teurer werden. Die Ampeln in Abbensen und Berkhof werden nach einer Vereinbarung durch die Landesbehörde auf Kosten der Gemeinde gebaut. Nach einer langen Planungsphase werden zurzeit die Angebote der bauausführenden Firmen durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr geprüft. Nach Informationen der Gemeindeverwaltung von der Landesbehörde liegen die Angebotspreise jedoch deutlich über den der Vereinbarung zu Grunde gelegten Kosten und über den in den Haushalt der Gemeinde eingestellten Mitteln. Die Gemeinde hat die Landesbehörde deshalb gebeten die Angemessenheit der abgegebenen Preise zu überprüfen. Die Gemeinde Wedemark kann nicht ausschließen, dass die Bau-
leistungen neu ausgeschrieben werden müssen. Dieses hätte eine Verzögerung der Bauarbeiten um etwa vier Wochen zur Folge. Mit der Fertigstellung wäre dann im November zu rechnen. Beim Ortstermin am letzten Freitag in Abbensen waren Bürgermeister Tjark Bartels und Ortsbürgermeister Wolfgang Kasten, der den Bürgern noch einmal detailliert auseinandersetzte, wie nachdrücklich sich Ortsrat und Gemeindeverwaltung für die Dunkelampel eingesetzt hätten, noch von einem Bautermin im Oktober ausgegangen, wie es die Landesbehörde in ihrem letzten Schreiben an den Sachbearbeiter genannt hatte. Die Einwohner Abbensens betonten die Notwendigkeit der Ampel noch einmal eindringlich.