Kooperation für den Klimaschutz

Haben gestern eine Kooperationsvereinbarung zum Klimaschutz unterzeichnet: Bürgermeister Tjark Bartels (v. l.), Gemeindewerke-Geschäftsführer Joachim Rose und Klimaschutzagentur-Geschäftsführer Udo Sahling. Foto: A. Wiese

Gemeinde, Gemeindewerke und Klimaschutzagentur unterzeichnen Vereinbarung

Wedemark (awi). Um ihre Zusammenarbeit weiter zu intensivieren und den Klimaschutz voranzubringen, haben die Gemeinde Wedemark, die Gemeindewerke und die Klimaschutzagentur Region Hannover gestern vormittag im Rathaus eine Vereinbarung unterzeichnet. Bürgermeister Tjark Bartels, Joachim Rose als Geschäftsführer der Gemeindewerke und Udo Sahling als sein Pendant bei der Klimaschutzagentur lobten sich gegenseitig für das, was im Klimaschutzsektor schon erreicht worden sei.
Sahling bezeichnete die Gemeinde Wedemark als die „dynamischste“ in Sachen Klimaschutz in der gesamten Region. Die Gemeindewerke seien vor Ort ein wichtiger Akteur mit ihrem Ökostrom-Produkt und dem Förderprogramm für Umweltschutzmaßnahmen, mit denen Modernisierungsmaßnahmen an Privatgebäuden und Leuchtturmprojekte finanziell unterstützt werde. Schon in diesem Winter sei der Mitarbeiter der Gemeindewerke häufig mit der Thermographiekamera im Einsatz gewesen, um Wärmelecks an Gebäuden aufzuspüren. „Künftig wollen wir unsere Klimaschutzaktivitäten noch ausweiten", so Joachim Rose. Das sei zum Beispiel ein Grund, warum die Gemeindewerke die erste gemeinsame Aktion der drei Partner, die Heizungsvisite, finanziell unterstützten. Udo Sahling stellte die für Hausbesitzer kostenlose Aktion kurz vor: Vom 25. Februar bis 15. März kommen neutrale Berater der gemeinnützigen Klimaschutzagentur auf Wunsch ins Haus und geben konkrete Empfehlungen, wie die Heizungsanlage optimal eingestellt werden kann, um unnötige Energieverluste zu vermeiden. Die rund einstündigen Beratungstermine sind wie gesagt kostenlos und können ab sofort unter Telefon (05 11) 600 99 636 oder direkt bei den Gemeindewerken unter Telefon (0 51 30) 97 51 250 vereinbart werden. Einzige Voraussetzung: Die Heizungsanlage ist älter als fünf Jahre. Die Beratungen werden durch die Gemeindewerke finanziert, die dafür ein Budget von 12.000 Euro eingeplant haben, das entspricht etwa 80 Beratungen. Udo Sahling ist überzeugt, das dies die erste, aber bestimmt nicht die letzte gemeinsame Aktion sein wird. „Die Wedemark hat frühzeitig erkannt, dass aktiver Klimaschutz Bürgern, Betrieben und der Kommune hilft, Geld zu sparen. Das Handwerk profitiert durch Investitionen und bringt der Gemeindekasse zusätzlich Steuern ein“, gibt der Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Region Hannover zu bedenken.