Kreiskönigsscheibe hängt am Haus

Ohne Schnaps klappt das Scheibenannageln bei Martin Küker nicht. Foto: A. Wiese

Hitze und bevorstehendes Viertelfinale trieben die Schützen zur Eile an

Bissendorf (awi). Kreiskönige müssen auf ihre Scheiben immer etwas länger warten. Sie müssen nämlich einen Termin finden, der zwischen die diversen Schützen-feste der KSV-Vereine passt. Bernd Mußmann hatte sich daher sehr gefreut, schon rechtzeitig den 2. Juli festgelegt zu haben, und zwar gleich doppelt: Denn auch seine Frau Claudia sollte an diesem Tag ihre Scheiben an das Haus Am Mühlenberg in Bissendorf genagelt bekommen. Sie war nämlich 2009 Schützenkönigin in Mellendorf und die Mellendorfer Schützen hatten fest versprochen, die Scheibe noch persönlich vorbeizubringen. Dieses Versprechen hielten Vorsitzender Daniel Poth und eine große Abordnung des Schützenvereins am Sonnabend auch ein. Gemeinsam mit den Delegierten des Kreisschützenverbandes marschierten sie bei Familie Mußmann vor. Doch hatte ja bei Festsetzung des Termins keiner ahnen können, dass an diesem Tag um 16 Uhr Deutschland im Fußball-WM-Viertelfinale gegen Argentinien spielen würde. Martin Küker musste also die Scheiben etwas fixer und ohne mehr Faxen neben den zahlreichen übrigen Trophäen am Hause Mußmann anbringen. Dann konnten sich alle bei kühlen Getränken vor den Beamer zurückziehen.