Kriegsgeschichten

Cord Knibbe am Mittwoch bei der Buchvorstellung im Bürgerhaus.

Cord Knibbe stellte sein Buch über das Leben im 2. Weltkrieg vor

Bissendorf (kg). Am Mittwoch hat Cord Knibbe einigen ausgewählten Gästen bei Kaffee und Kuchen, sein Buch „Vorkriegs-, Kriegs- und Nachkriegszeit“ im Bürgerhaus in Bissendorf vorgestellt. In dem Buch beschreibt er hauptsächlich Geschichten und Situationen, die er als Schüler, in der Wedemark, erlebt hat. Die vielen Bilder bringen dem Leser die Situationen und Erlebnisse näher, sodass diese besser nachzuvollziehen sind und man eine bessere Einsicht in die Zeit, als Hitler regierte, bekommt. An einem Tag ist, knapp 100 Meter neben Knibbes Elternaus, eine Luftmine in der Böschung neben den Eisenbahnschienen gelandet. Bei der Explosion wurden das Dach, die Türen und alle Fensterscheiben durch den enormen Druck weggeschleudert. Cord Knibbe weiß, dass er von Glück reden kann, dass er diese Zeit überlebt hat. „Wäre die Luftmine auch nur ein paar Meter weiter gelandet, wäre ich heute nicht hier.“, erzählte er den Zuhörern. Was mit den Juden geschehen sei, habe damals niemand genau gewusst. „Jeder wusste etwas, aber niemand alles“, so Knibbe. In seinem Buch schreibt er auch über die britische Besetzung der Wedemark. Die Truppen verhielten sich aber friedlich. Manche mussten zwar ihre Höfe für die Soldaten frei räumen, damit diese dort schlafen konnten, doch ihr Vieh durften sie behalten und versorgen. Die Briten schlugen damals ein Tauschgeschäft vor. Wenn man ihnen vier Eier gab, bekam man einen Schokoriegel. Nachdem die Anfrage gestiegen war, kostete ein Riegel erst sechs und dann acht Eier. Man merkt Cord Knibbe an, dass diese Zeiten nicht spurlos an ihm vorbeigegangen sind. Das Buch zeigt Eindrücke in die damals herrschenden Lebensumstände der Wedemärker. In der Bücherei im Bürgerhaus in Bissendorf steht das Buch zum Verkauf. Informationstexte, Bilder und Hilfe beim Schreiben und bei der Gestaltung des Layouts bekam Knibbe von Friedel Lüddecke, Dr. Hellmuth Hahn und anderen Geschichtsinteressenten und Zeitzeugen.