Krippe und Hort in Resse eingeweiht

Pastor Thomas Hirschberg begrüßt die Kindergartenkinder und Gäste zur Einweihung von Krippenanbau und neuem Hortraum in Resse. Foto: B. Stache

Pastor Hirschberg sagt vielen Dank für neues Zuhause

Resse (st). „Willkommen zuhause! Wo Kinder zuhause sind… wenn sie nicht zuhause sind“: Mit diesem geschickten und vielsagenden Wortspiel eröffnete Pastor Thomas Hirschberg die feierliche Einweihung von Krippenanbau und neuem Hortraum der evangelisch-lutherischen Kapernaumkirche Resse. Zahlreiche Gäste folgten am Sonntagnachmittag der Einladung in die Kirche, die bis auf den letzten Platz besetzt war. „Endlich ist es soweit und schön, dass Sie und Ihr die Zeit gefunden habt, heute Nachmittag mit dabei zu sein“, freute sich Pastor Hirschberg. Die Zeit der Planung, der Gespräche, heftiger Debatten und des Bauens sei vorbei, das neue Zuhause für die Kinder fertig gestellt: „Eine Heimat auf Zeit für die Kinder, die bei uns sind“, beschrieb er das Ergebnis aller Bemühungen. Diese Räume wurden für Kinder geschaffen und gestaltet, denen sie ein „Zuhause“ sein sollen, rief er den Kindergartenkindern zu. Diese bedankten sich mit ihrem fröhlichen Bauarbeiter-Lied. Der Pastor begrüßte zugleich Erzieherinnen und Erzieher, die „Tag für Tag dieses Zuhause mit den Kindern gestalten.“ Thomas Hirschberg erwähnte einige Gäste namentlich: unter anderem die Stellvertretende Bürgermeisterin Rebecca Schamber, Ortsbürgermeister Jörg Woldenga, Schulleiter Werner Behrens sowie KiTa-Leiterin Bärbel Stöcker, die auch alle ein Grußwort sprachen. Große Anerkennung zollte der Pastor Bärbel Stöcker: „Sie hatten in den vergangenen Wochen und Monaten viel zu tragen, zu tun, zu planen, oft zu telefonieren und zu gucken. Dafür gebührt Ihnen unser aller großer Dank. Ohne Ihren Einsatz wäre es nicht das geworden, was es heute ist.“ Er erwähnte auch alle anderen, die zur Verwirklichung von Krippe und Hort beigetragen haben, unter anderem Jörg Clausing, Leiter Fachbereich Bildung, Familie und Sport der Gemeinde Wedemark, die beiden Architekten Matthias Kumkar und Armin Kießling vom Architekturbüro Kumkar aus Hannover sowie Henning Badt aus dem Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen. „Es braucht viele Hände, damit solch ein Bau entstehen konnte“, verkündete Thomas Hirschberg. Nach dem Festakt lud er alle Eltern, Kinder und Gäste zum Tag der offenen Tür in den neuen Hort und Krippenanbau ein. Dort gab es Kaffee und Kuchen sowie viel Zeit für Begegnung und Gespräche.