Künstlerpaar stellt bei imago aus

Jerzy Joachimiak mit einer Zeichnung und einem damit korrespondierenden Objekt. Foto: A. Wiese

Vernissage im Bürgerhaus am 10. September

Bissendorf (awi). Jerzy Joachimiaks Humor ist “seine Rettungsweste", formuliert der Zeichner, der mit dem Bleistift denkt, wie seine zeichnerisch-kritischen Auseinandersetzungen mit der modernen Zeit entstehen. Erst kommt die Zeichnung, dann das Objekt, das im engen Wechselverhältnis zu den Zeichnungen steht. Der Künstler stellt gemeinsam mit seiner Frau Malgorzata Konwerska vom 10. September bis 22. Oktober beim imago Kunstverein im Bürgerhaus in Bissendorf aus. Titel der Ausstellung „Freie Deutungszone". Neben den Zeichnungen und Objekten von Jerzy Joachimiak präsentiert seine Frau ihre Objekte unter dem Motto „Ich nehme eine Handvoll Elemente und spiele den Schöpfer. Es soll ein Ganzes entstehen. Kaum entstanden, fragt das Ganze: Warum so?" und „Warum überhaupt?" Ich nehme eine Handvoll Elemente und vergesse die Fragen", so Originalzitat von Malgorzata Konwerska. Beide Künstler stammen aus Polen, lernten sich beim Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Polen kennen und leben seit 1983 in Hannover. Dort traf sie das imago-Team vor eineinhalb Jahren bei einer Ausstellung und verpflichtete das Künstlerpaar sogleich für eine Ausstellung in der Wedemark. „Wir würden uns natürlich auch sehr freuen", wenn einige der Kunstwerke hier neue Besitzer finden, spielt imago-Vorsitzende Ute Loewener darauf an, dass imago-Ausstellungen eigentlich auch immer Verkaufsausstellungen sind. Das Faszinierende an diesem Künstlerpaar ist, dass sie sehr unterschiedlich und eigenständig arbeiten und doch durch die Lust am Skurrilen und Absurden verbunden sind. Malgorzata Konwerksa ist Malerin: Sie zersplittert die dargestellten Personen, nimmt Bilder auseinander, schichtet Bildebenen übereinander, komponiert sie neu. Jerzy Joachimiak hingegen ist Zeichner und Bildhauer, ein hintergründiger Gesellschaftsbeoachter, der mit einer einzigen Figur komplexe Geschichten erzählt.  Die Vernissage ist am Sonntag, 10. September, um 12 Uhr in den Räumen von imago im Bürgerhaus in Bissendorf. Den Einführungsvortrag hält Professor Wilfried Köpke aus Hannover. Zum Künstlergespräch wird am 15. Oktober um 15 Uhr eingeladen und die Finissage findet eine Woche später von 15 bis 17 Uhr statt. Eine spezielle Kinderkunstführung gibt es am 22. Oktober von 14 bis 15.30 Uhr unter Leitung von Anikó Dworok.