„Kultur im Dorf" diesmal wieder ganz anders

Sitzen sozusagen auf gepackten Koffern für den Dorfspaziergang bei „Kultur im Dorf 2016" Pfingsten in Brelingen: Julia Runge (von links), Lisa Sacht, Künstler Edin Bajric und Bettina Arasin. Foto: A.Wiese

Kofferinstallationen, Sonnenuntergänge, Mitbringsel und Performance

Brelingen (awi). Es soll genauso faszinierend werden wie die sechs Male zuvor – und doch wieder ganz anders: Brelingen lädt über Pfingsten am 14. Mai von 14 bis 23 Uhr und am 15. Mai von 10 bis 23 Uhr zum siebten Mal zu "Kultur im Dorf" ein. Ein Dorfspaziergang mit allen Sinnen, der diesmal unter dem Motto "Auf der Suche nach dem Hafen" steht. Hafen? Aber in Brelingen gibt es doch gar keinen Hafen. Eben!
An dieser Kulturveranstaltung nimmt das ganze Dorf teil. Alle zwei Jahre versuchen die Dorfbewohner andere Begegnungsorte in ihrem Dorf aufzuspüren und neue Impulse für dieses Ereignis zu setzen. Und dieses Jahr haben sie sich das Motto „Auf der Suche nach dem Hafen“ gegeben. Und weil es dort eben weit und breit keinen Hafen gibt, aber trotzdem viele Assoziationen zu dem Thema Wegfahren und Ankommen, sich sicherfühlen oder neugierig auf die Reise gehen, „packt Brelingen seine Koffer“. Drei Künstler werden sich mit den Brelingern in Workshops und mit eigenen Präsentationen auf das Kulturfest vorbereiten: Edin Bajrić aus Hannover wird reale Koffer packen und Skulpturen daraus entstehen lassen. Ursula Pehlke, Tanz und Theaterpädagogin aus dem Wendland, entwickelt eine Performance mit Elementen des Schauspiels und des Community Dance zu den Themen „Suche, Ankommen, Weggehen und Loslösen“. Der Komponist Heiner Lürig, einstmals Brelinger Bürger, lässt Klangcollagen hinter Hecken versteckt ertönen. Durch Kofferskulpturen, Koffergeschichten und Klangerlebnisse entsteht im Dorf eine völlig neue Atmosphäre und alt bekannte Orte bekommen einen neuen Charakter. Man darf gespannt sein. Möglich wird dies durch einen Landeszuschuss von 11.000 Euro, auf die die Gemeinde Wedemark noch einmal 2.000 Euro draufpackt, um das Honorar der Künstler zu finanzieren.
An den Workshops können sich natürlich nicht nur Brelinger, sondern alle interessierten Wedemärker beteiligen. Unter dem Stichwort: „Koffer“ findet der Workshop „Brelingen packt seine Koffer“ mit dem Bildenden Künstler Edin Bajrić statt, künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter der Leibniz Universität, mit einem großen Erfahrungsschatz in soziokulturellen Projekten. Jugendliche und Erwachsene packen ihre Koffer und gestalten sie zu Skulpturen, die dann zu „Kultur im Dorf“ an mehreren über das Dorf verteilten Plätzen installiert werden sollen. Termine sind Sonnabend und Sonntag, 9. und 10. April, von 9.30 bis 17 Uhr sowie Sonntag, 17. April, von 9.30 bis 17 Uhr in der Brelinger Mitte. Die Grundschule Brelingen wird mit einigen Klassen ebenfalls unter der Leitung von Edin Bajric dieses Projekt mit ihren, in der Schule gefertigten, Koffer-Installationen bereichern. Unter dem Stichwort: „Theater” findet der Workshop „Community Performance“ mit der Tanz-und Theaterpädagogin Ursula Pehlke (TheaTanzt) aus der Freien Bühne Wendland statt. Er ist gedacht für Menschen aller Altersgruppen - und Herkunftsländer, die Lust haben zum Thema „Auf der Suche nach dem Hafen“ mit dem Requisit Koffer“ einen eindrucksvollen Theaterspaziergang durchs Dorf zu inszenieren. Suche, Ankommen, Weggehen, Loslösen, die damit verbundenen Wünsche und Hoffnungen, Ideen und Visionen vom Neuen sowie Erinnerungen an Altes und vielleicht Bewährtes der Teilnehmer geben die Grundlage für den ersten Theaterspaziergang in Brelingen. Dieses neue Format kann von allen Spielbegeisterten während „Kultur im Dorf 2016“ erprobt werden, soll aber über das Ereignis „Kultur im Dorf“ hinaus wirken, betonten Bettina Arasin, Julia Runge und Lisa Sacht beim Pressegespräch diese Woche. Dieser Workshop findet am Sonntag, 10. April, von 9.30 bis 17 Uhr (Kennenlernen und verschiedene Theatertechniken erproben), am Freitag, 15. April, von 16 bis 20 Uhr (Ideen finden) und am Sonntag, 17. April von 16 bis 20 Uhr (Ideen wachsen lassen) statt. Weiter geht es am Sonnabend, 23. April, von 9.30 bis 17 Uhr (Weiterentwickeln) und Sonntag, 24. April, von 9.30 bis 17 Uhr mit den Proben. Generalprobe ist am Sonntag, 8. Mai, von 9.30 bis 17 Uhr in der Brelinger Mitte.
Außerdem wird es an den beiden Tagen Pfingsten viel Musik auf verschiedenen Höfen geben: Zum einen Gruppen des Ortes, die sich miteinander auf das maritime Fest vorbereiten, zum anderen professionelle Künstler, die engagiert worden sind. Auch hierzu bietet sich den Bürgern der Wedemark die Gelegenheit mitzugestalten.
Unter dem Stichwort: „Trommel“ findet ein Trommelworkshop unter der Leitung von Musiklehrerin Nicole Neuhaeuser statt. Menschen aller Altersgruppen und Herkunftsländern mit der Begeisterung für Rhythmus. Geplant ist ein bis zwei afro-brasilianische Trommelstücke zu erarbeiten, die im Rahmen von „Kultur im Dorf“ am 14./15. Mai als kleines Auftrittsstück präsentiert werden sollen. Gespielt wird auf traditionellen, aber auch moderneren Instrumenten wie Conga, Djembe, Cajon, Caixa/Snare, afrikanische Basstrommel, Rebolo (kleine brasilianische Basstrommel) und Kleinpercussion. Termin hierfür ist am Sonnabend, 30. April, und 7. Mai, von 10 bis 13 Uhr in der Brelinger Mitte.
Und noch etwas Neues: Unter dem Stichwort: „Kedama“ gibt es einen ganz besonderen Workshop mit Jugendlichen aus Hannover. Für die Kinder in und unter uns zeigt Paul Borchers mit seiner freien Jugendtrainingsgruppe aus Hannover das japanische Spielzeug Kedama, für jeden, der Spaß am Jonglieren hat, ein unbedingtes Muss. Termin ist am Sonnabend, 30. April, von 14 bis 18 Uhr in der Brelinger Mitte.
Verschiedene Künstler werden zudem Ausstellungen zu dem Thema „Hafen" vorbereiten und an bekannten und ungewöhnlichen Orten ausstellen. Der ortsansässige Schmied Jan-Gerd Rhenius wird Pferdebeschlag demonstrieren und mit Kindern kleine Hufeisen schmieden. Ein Riesenkoffer wird entstehen.
Für Kinder wird es auf dem Fest allerhand interessantes zum Ausprobieren geben, den eigenen Hafen malen, angeln gehen und balancieren gehört genauso dazu, wie interessiert lauschen, wenn Schüler der Musikschule und der Jugendband eine Geschichte mit Musik aufführen. Ein Seiler wird seine Kunst zum Besten geben, dabei kann jeder sein eigenes Springseil von Hand drehen. An Knotenpunkten, die im Ort verteilt stehen, kann dann jeder mit seinem Seil unterschiedliche Knoten erlernen.
Zum Gelingen der Veranstaltung wird es natürlich auch Kulinarisches geben, von selbst gemachter Butter und im Backhaus gebackenem Brot, bis hin zu bewährtem Herzhaftem wird es ein breites Angebot geben, versichern die Organisatoren.

Das Projekt „Brelingen packt seine Koffer“
Was hat seine Reise in einem Koffer bis nach Brelingen geschafft?

Zwei Dinge möchte der Künstler Edin Bajric in einen Sammelaufruf für das Projekt "Brelingen packt seine Koffer" sammeln und in das Projekt integrieren. Dringend gesucht werden zum Einen „Sonnenuntergänge“ und zum Anderen Mitbringsel von Urlaubsreisen. Die Wedemärker sind aufgerufen, ihre schönsten Fotos von Sonnenuntergängen für das Projekt zur Verfügung zu stellen. Es werden Sonnenuntergänge gesucht, die auf einer Reise erlebt und als Foto festgehalten wurden. Die Fotos sollen bitte an folgende E-Mail Adresse Brelinger.Mitte@htp-tel.de als Fotodatei (jpg, tiff oder png) gesendet werden oder direkt in die Brelinger Mitte gebracht werden. „Verraten Sie uns auch den Ort und das Reiseland, wo das Foto entstanden ist", fordert Künstler Edin Bajric die Fotografen auf und freut sich schon jetzt auf spannende Geschichten.
Außerdem sind die Brelinger und alle anderen Wedemärker, die Lust dazu haben, aufgerufen, liebgewonnene, skurrile, witzige, unüberlegt erworbene, von weit her gebrachte, sonderbare, kleine und große Mitbringsel zu bringen. Und je nach Bedeutung und Eigenwert dieses für das Projekt "Berlingen packt seine Koffer" zu leihen oder zu schenken. Zudem wird bei der Abgabe ein kurzes Interview geführt, bei dem die Geschichte, die es zu dem Mitbringsel gibt, dokumentiert wird. Dafür wird die Brelinger Mitte ab sofort täglich von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr ihre Türen öffnen und Julia Runge bereit sein, die Geschichte zu ihrem Mitbringsel zu hören und aufzuzeichnen. Sonderzeiten können vereinbart werden. Alle Mitbringsel die bis zum 18. März in der Brelinger Mitte ankommen, können integriert werden. Also noch einmal die Frage: Was hat seine Reise in einem Koffer bis nach Brelingen geschafft?
Und noch immer können die Organisatoren ausgediente Koffer für das Projekt gut gebrauchen.