Kunstreise nach Leipzig

imago organisiert besondere Fahrt

Wedemark. Der zur Neuen Leipziger Schule zu rechnende Künstler Neo Rauch gilt in der internationalen Kunstszene als der bedeutendste deutsche Maler der Gegenwart. Sein Werk findet weltweit größte Anerkennung, die wichtigsten Museen und Sammler bemühen sich um seine Gemälde. Im Rahmen seiner „ Reisen zur Kunst“ organisiert der imago Kunstverein am Sonntag, 2. Mai, eine eintägige Busfahrt nach Leipzig ins Museum der bildenden Künste zur großen Retrospektive „Neo Rauch – Begleiter“. Anlässlich des 50. Geburtstages des Künstlers haben gleich zwei Museen in Deutschland in enger Zusammenarbeit eine Parallel-Ausstellung ausgerichtet: Die Pinakothek der Moderne in München und das Museum der bildenden Künste in Leipzig. Später wird eine zusammengefasste Ausstellung der ca. 120 Gemälde nach Amsterdam und Warschau gehen. Mitglieder und Freunde des Kunstvereins, aber auch Interessierte haben Gelegenheit einen umfassenden Blick auf die vielschichtige Werkentwicklung des Künstlers zu werfen, und auch ältere Werke aus Privatbesitz, die noch nie in Ausstellungen zu sehen waren, kennen zu lernen. Neo Rauch, 1960 in Leipzig geboren, wuchs in der DDR auf, studierte in den achtziger Jahren an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig Malerei, zunächst bei Bernhard Heisig und später bei Arno Rink. In den neunziger Jahren fand er zu seinem eigenständigen, figurativen Malstil. Seine unverwechselbare Bildsprache führte zu zahlreichenAuszeichnungen und Ausstellungen. Nicht zuletzt 2007 widmete ihm das Metropolitan Museum of Art in New York eine Einzelausstellung und begründete so seinen Weltruhm. Die zumeist großformatigen Gemälde sind figürlich, und in einer besonderen, kräftigen und gleichzeitig gebrochenen Farbigkeit gemalt. Sie erinnern gleichermaßen an Historienbilder, an sozialistische Staatskunst, manchmal an Pop-Art und haben Elemente von alten Filmplakaten und Comics.