Landfrauen besuchen Fitnesscenter

Ilona Tilsner begrüßt die Landfrauen vor ihrem Fitnesscenter. Foto: S. Birkner

Radlerinnen machen in Bissendorf Halt

Bissendorf (sb). Wenn es in der Wedemark schon ein Fitnessstudio extra für Frauen gibt, sollten sich die Damen der Schöpfung auch mit dem speziellen Angebot vertraut machen. Diesen Gedanken hatten wohl auch die Wedemärker Landfrauen: Auf ihrer Fahrradtour am vergangenen Mittwoch widmeten sie dem neuen weiblichen Fitnessstudio im Bissendorfer Gewerbegebiet einen Stopp und nahmen sich Zeit für einen Rundgang. "360 Grad - Fitness für Frauen" heißt das Bewegungsstudio, das nicht ohne Grund nach einem Vollwinkel benannt ist. „Wir sind kein gewöhnliches Fitnessstudio, sondern bieten ein Zirkeltraining mit insgesamt acht Stationen an", erklärte Besitzerin Ilona Tilsner den Landfrauen. Weil pro Gerät zwei Hauptmuskelgruppen gleichzeitig trainiert würden, sei schon mit wöchentlich zwei bis drei halbstündigen Einheiten ein effektives Training möglich. Neben dem Zirkeltraining gäbe es außerdem ein breit gefächertes Kursangebot.
Die besondere Ausrichtung auf die weibliche Zielgruppe begründete Tilsner mit dem "Muckibuden-Image" anderer Fitnessstudios. "Weil wir Frauen hier unter uns sind, herrscht eine angenehm familiäre Atmosphäre", sagte sie. Alles Wissenswerte zum Konzept des Studios findet sich unter www.360gradfrauenfitness.de.
Bei schönstem Sonnenschein waren die über 80 LandFrauen vor dem Gemeindehaus an der Michaeliskirche in Bissendorf gestartet, um mit dem Rad durch Bissendorf zu radeln. Nach der Begrüßung durch Ruth Northe und Ursel Nauel ging es zum Fitnessstudio von Ilona Tilsner und dann weiter durch Feld, Wiesen und Wald zum Ereigniswald. Heidemarie Heinzelmann berichtete, wie es vor zehn Jahren zu den ersten Anpflanzungen gekommen war. Bei Annemarie Döpke als damalige Ortsbürgermeisterin fand Heinzelmann für ihre Idee volle Unterstützung. Familie Döpke aus Bissendorf stellte eine geeignete Fläche zur Verfügung und die Baumschule Ernst Schmidt aus Mellendorf half bei den jährlichen Pflanzaktionen am 20. Oktober eines jeden Jahres mit Rat und Tat. So entstand im Laufe der Zeit eine große Fläche mit schönen Bäumen. Es dürfen allerdings nur einheimische Laubbäume gepflanzt werden. Ob der Anlass Freude oder Trauer ist, der Baum bleibt eine schöne Erinnerung. Wer in diesem Jahr noch einen Baum pflanzen möchte, kann sich mit Heidemarie Heinzelmann in Bissendorf- Wietze in Verbindung setzen. Dann ging die Radtour weiter zum Natelsheidesee. Anja Krüger führte über den äußerst gepflegten Campingplatz. Seit über 40 Jahren kommen Dauercamper hierher, um ihre Freizeit zu verbringen. Der Campingplatz stellt für alle Camper eine große Familie dar. Seit einiger Zeit gibt es auch „Tipis“ für kleine Indianer. Hierin können mehrere Kinder nach Indianerart übernachten. Ein schöner Sandstrand ist aufgeschüttet und viele Sitzplätze sind angelegt. Spieltische, wie Schachbrett und mehr sind vorhanden. Ein Lob gebührt auch den Autofahrern, die auf die lange Schlange Radfahrerinnen Rücksicht nahmen, wenn eine Straße zu überqueren war. Zum Schluss wurde im Gemeindehaus Kaffee getrunken und Kuchen gegessen. Kaffee hatte sich jede Frau mitgebracht und der Kuchen wurde von den Bissendorfern Frauen spendiert. Es war ein erlebnisreicher und schöner Tag für alle LandFrauen.