Landtagsabgeordnete Lorberg liest vor

Editha Lorberg liest in der KiTa Resse aus dem Buch „Tafiti und die Reise ans Ende der Welt“ vor. Foto: B. Stache

30 Kindergartenkinder hören die Geschichte vom Erdmännchen Tafiti

Resse (st). „Zum Bundesweiten Vorlesetag hatte Frau Lorberg bei uns angefragt, ob sie den Kindern etwas vorlesen darf. Wir haben uns über diese Anfrage gefreut“, erklärte Bärbel Stöcker, Leiterin der Evangelischen Kindertagesstätte Resse. In der KiTa werden derzeit 131 Kinder von der Krippe bis zum Kindergarten von 18 Betreuern in ihrer Entwicklung begleitet. Am Freitag, dem offiziellen Vorlesetag, war es dann soweit. Zirka 30 Resser Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren, begrüßten die Vorleserin Editha Lorberg mit einem lauten „Guten Morgen“. Die CDU-Landtagsabgeordnete stellte sich ihren jungen Zuhörern vor und erklärte ihnen in kindgerechten Worten ihre Arbeit im Niedersächsischen Landtag. Auf die Frage von Editha Lorberg, ob die Kinder denn auch ein Buch zu Hause hätten, erscholl ein lautes „Ja“. Anschließend hörten sie die abenteuerliche Geschichte von Tafiti, einem Erdmännchen. Das möchte herausfinden, was sich hinter einem geheimnisvollen Hügel in der Ferne befindet. Ist dort wirklich das Ende der Welt, wie Tafitis Großvater erzählt? Das kleine Erdmännchen macht sich mutig auf seine abenteuerliche Reise, um das Geheimnis zu lüften. Dort lauern so manche tierische Gefahren, aber auch ein guter Freund. Auf seinem Weg trifft Tafiti auf den lispelnden König King Kofi. Diesem übergibt er einen leckeren Kuchen – als Lösegeld für ein Schwein, das Tafiti so vor dem gefräßigen Löwen rettet. „Seit zwölf Jahren, jedes Mal zum Vorlesetag, lese ich Kindern vor. Das macht viel Spaß“, erzählte Editha Lorberg. Das Buch vom Erdmännchen Tafiti schenkte sie nach der Vorlesestunde der KiTa: „Damit ihr später noch den Beginn und das Ende der Geschichte erfahrt.“