Lateinamerikanische Rhythmen in Logistikhalle 2

Die zirka 200 Gäste applaudieren begeistert beim Klappstuhlkonzert mit dem Mingaco Orchestra in der großen Logistikhalle der Spedition Ebeling in Gailhof. Foto: B. Stache
 
Das Mingaco Orchestra freut sich auf seinen Auftritt beim 16. Klappstuhlkonzert des imago Kunstvereins. Foto: B. Stache

imago Kunstverein präsentiert 16. Klappstuhlkonzert bei der Spedition Ebeling

Gailhof (st). Dass die Mitarbeiter der Spedition Ebeling anpacken können, beweisen sie tagtäglich bei ihrer Arbeit. Jetzt haben sie sich auch beim Herrichten einer Location für ein Klappstuhlkonzert des imago Kunstvereins hervorgetan. Für das Konzert am Freitagabend war im Bereich der Kommissionierzone mit sechs Verladetoren in der modernen, 8000 Quadratmeter großen Logistikhalle 2 alles gut vorbereitet. Wo üblicherweise Waren der Wedemärker Firmen Sennheiser electronic oder Dr. Rimpler Kosmetikbedarf den Weg zur Einlagerung finden, war Platz geschaffen worden für die Bühne, die zirka 200 Konzertgäste und Stehtische aus gestapelten Paletten. Imago-Mitglied Andreas Mikonauschke, der auch dieses 16. Klappstuhlkonzert organisierte, hatte beim Sommerfest der Gemeinde Wedemark das Thema Klappstuhlkonzert im Winter in einer Speditionshalle angesprochen, erinnerte sich Georg Ebeling, Geschäftsführer und Inhaber der Spedition Ebeling in Gailhof. „Ich war sofort begeistert, weil wir uns einerseits gerne präsentieren und andererseits Lust haben, etwas zu veranstalten.“ Mit dem Mingaco Orchestra trat am Abend eine international besetzte Band auf, die mit ihren lateinamerikanischen Rhythmen begeisterte. Die beiden Bandleader Daniel Gaiser aus der Schweiz und Nené Vásquéz aus Venezuela wurden begleitet vom Kolumbianer Ariel Florez (Percussion), dem Mazedonier Boris Gerasimov am Bass sowie den drei Deutschen – Schlagzeuger Eike Ernst, Keyboarder Arne Dreske und Cito Kaling mit seinem Saxophon. Nachdem Andreas Mikonauschke und Georg Ebeling die Konzertgäste begrüßt hatten, erfüllte lateinamerikanische Musik vom Feinsten die große Logistikhalle, darunter „Mingaco viene con eso“ und „El Palo del Tresero“. Beide Titel finden sich im neuen Album der Gruppe wieder, das im kommenden Frühsommer erscheint. Bei Georg Ebeling riefen die lateinamerikanischen Klänge Erinnerungen an seine Reise in Erinnerung: „Ich habe gerade 16 000 Kilometer mit meinem eigenen Auto in Südamerika hinter mir.“ Für das leibliche Wohl der Konzertgäste sorgte die Fleischerei Grimsehl aus Brelingen mit ihrem Currywurst-Mobil. Am Getränkestand bedienten die 1. Vorsitzende des imago Kunstvereins Ute Loewener und Corinna Felgner (2. Vorsitzende) die Gäste. „Alle Einnahmen kommen imago zugute“, freute sich Ute Loewener. Auch Spenden waren am Abend willkommen. „Die Konzertbesucher zeigten sich nach drei Zugaben sehr zufrieden, die Band war von den eingesammelten Spenden schwer begeistert“, fasste Andreas Mikonauschke seine Eindrücke zusammen. „Wer Lust hat, auch einmal ein Klappstuhlkonzert bei sich zu veranstalten, möge sich bitte bei mir melden.“ Die E-Mail-Adresse lautet: andreas.mikonauschke@sparkasse-hannover.de. Die Firma Müschen Gerüstbau aus Elze hatte die Bühne für das 16. Klappstuhlkonzert gespendet. Zum Konzertende gab es für die Gastgeber Viola und Georg Ebeling einen Blumenstrauß und einen guten Tropfen – und für beide kräftigen Applaus aus dem Publikum. Georg Ebeling lobte am Abend seine Mitarbeiter für den außergewöhnlichen Konzerteinsatz. Noch am Abend hatten sie die Logistikhalle wieder zurückgebaut und für die regulären Arbeitsabläufe freigegeben.