Laterne, Sonne, Mond und Sterne

Zu Beginn des Laternenumzugs treffen sich alle am wärmenden Feuerkorb im Garten des Kinder-Pflegeheims Mellendorf. Foto: B. Stache

Viele helfende Hände beim Laternenumzug des Kinder-Pflegeheims

Mellendorf (st). Viele helfende Hände brauchte es am Dienstagabend im Kinder-Pflegeheim Mellendorf beim traditionellen Laternenumzug. Damit alle Kinder daran teilnehmen konnten, hatten zahlreiche ehrenamtliche Helfer ihre Unterstützung angeboten. Nachdem die Mitarbeiter die Kinder für das besondere Fest bei schon winterlichen Temperaturen vorbereitet hatten, trafen sich alle gemeinsam mit den Angehörigen und Ehrenamtlichen am wärmenden Feuerkorb im Garten des Heims. Dessen Pädagogischer Leiter Uwe Dietrich begrüßte in Anwesenheit von Gaby Schweer und Wiebke von Badewitz, die das Kinder-Pflegeheim Mellendorf in privater Trägerschaft leiten, zum Laternenfest. Er erinnerte an den Namensgeber für den Umzug, den heiligen Martin – einen Menschen, der unabhängig von seinem Status anderen hilft und teilt. Der Posaunenchor Helstorf unter Leitung von Olaf Metterhausen spielte das Lied „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“. Anschließend zogen alle gemeinsam mit ihren leuchtenden Laternen um den Block, von Fackelträgern begleitet. Die Musiker hatten dazu „Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir“ angestimmt. Klinik-Clown Uta Beger, alias Clown Fidele von der Aktion Kindertraum, war mit dabei und zauberte den Kindern ein zusätzliches Lächeln ins Gesicht. Nach Rückkehr in den Garten gab es die verdiente Stärkung: leckere Schmalzbrote, Brezeln, Kinderpunsch und Glühwein für die Erwachsenen. Barbara Viehmeyer, Mutter von Wiebke von Badewitz und Gaby Schweer, hatte alles liebevoll vorbereitet. Von 1980 bis zur Übergabe an ihre Töchter im Jahr 2011 leitete sie das Kinder-Pflegeheim Mellendorf. Alle, ob Groß oder Klein, hatten Freude am Laternenfest. Jedes Lächeln eines Kindes gilt als Dank an die Angehörigen, das Mitarbeiterteam und die vielen Helfer, die den Umzug erst ermöglichten.