Linksabbiegespur in Schlage-Ickhorst?

Rudi Ringe (von links), Erik van der Vorm, Editha Lorberg und Stefan Birkner interessieren sich am frühen Morgen für die Verkehrssituation an der viel befahrenen L190-Kreuzung in Schlage-Ickhorst. Foto: B. Stache

CDU und FDP machen sich gemeinsam für L190-Kreuzung stark

Schlage-Ickhorst (st). „Die Kreuzung muss der Verkehrssituation angepasst werden“, erklärte Landtagsabgeordnete und CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Editha Lorberg am Dienstagmorgen bei einem Ortstermin. Gemeinsam mit dem FDP-Landtagsabgeordneten Stefan Birkner, FDP-Ratsherrn Erik van der Vorm und CDU-Fraktionsvorsitzenden Rudi Ringe machte sich die Abgeordnete ein Bild von der Kreuzung an der L 190 in Schlage-Ickhorst auf Höhe des Gasthauses „Zum Alten Zöllnerhaus“. Erik van der Vorm hatte bereits im Wedemärker Rat auf die schwierige Verkehrssituation an der Kreuzung aufgrund einer fehlenden Linksabbiegespur (aus Richtung Scherenbostel kommend) hingewiesen. Nach einem Gespräch mit Stefan Birkner sei sich Editha Lorberg mit ihm einig geworden, dass sich beide Landespolitiker dieser Verkehrsproblematik in der Wedemark annehmen und eine Linksabbiegespur in das Gewerbegebiet Bissendorf fordern. „In den letzten Jahren hat sich der Verkehr hier auch durch die Erweiterung des Gewerbegebietes erheblich gesteigert“, machte Lorberg mit Blick auf den morgendlichen Berufsverkehr deutlich. Dazu käme der Umstand, dass diese Strecke als offizielle Umleitung für die Bundesautobahn 7 gilt und eine Sperrung des Bahnübergangs in Mellendorf – wie neulich geschehen – das Verkehrsaufkommen zusätzlich erhöhe. Erik van der Vorm erinnerte daran, dass auch der Wertstoffhof im Gewerbegebiet für mehr Verkehr sorge, unter anderem durch Lastkraftwagen. Die geforderte Linksabbiegespur müsse entsprechend groß ausfallen, so der FDP-Ratspolitiker. Für den Landtagsabgeordneten Stefan Birkner ist die fehlende Abbiegespur ebenfalls unzumutbar. „Die Situation hier ist schon bei normalem Berufsverkehr kaum zu bewältigen. Wenn man nach links abbiegen will, staut es sich ewig nach hinten“, erklärte er angesichts der morgendlichen Verkehrslage. Er sehe es gemeinsam mit Editha Lorberg als eine Aufgabe der Landespolitik, an der L 190 für den Bau einer Linksabbiegespur zu sorgen. Editha Lorberg und Stefan Birkner wollen/werden einen offenen Brief an den Niedersächsischen Verkehrsminister Olaf Lies schreiben, in dem sie sich für den Bau einer Linksabbiegerspur an der Kreuzung der L 190 in Schlage-Ickhorst aussprechen. „Wir werden auch im Rat gemeinsam darum bitten, dass die Gemeinde Wedemark das Vorhaben positiv unterstützt“, kündigte Lorberg an. Erik van der Vorm nutzte den Vor-Ort-Termin, um auf seinen Vorschlag der Erweiterung des Bissendorfer Gewerbegebietes jenseits der Schlager Chaussee (K 101) hinzuweisen. Weil es dort bereits eine Infrastruktur gebe und die Gemeinde ein Grundstück besitze, das vermarktet werden könne, biete sich eine zweizeilige Bebauung nach Süden an.