Marks Parlamentarische Staatssekretärin

Caren Marks ist seit 2008 Sprecherin der AG Familie, Seniore, Frauen und Jugend. Dieses Foto entstand im vergangenen Jahr während ihrer Rede im Plenum anlässlich der Debatte zur Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern.

SPD-Abgeordnete wird eine von zwei Vertreterinnen von Familienministerin Schwesig

Wedemark (awi). Die SPD-Bundestagsabgeordnete und langjährige familienpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Caren Marks aus der Wedemark wird der neuen Regierung als Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend angehören.
Marks wird dort die neue Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig unterstützen. „Ich freue mich auf diese neue Aufgabe“, erklärt Marks. „Mit Manuela Schwesig arbeite ich bereits seit Jahren eng und gut zusammen.“ Auch als Parlamentarische Staatssekretärin wird sie weiterhin als Abgeordnete im Wahlkreis präsent sein. „Der Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Verbänden, Behörden und Unternehmen vor Ort ist für meine Arbeit nach wie vor wichtig.“ Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wird neben Caren Marks auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Elke Ferner aus dem Saarland zur Parlamentarischen Staatssekretärin berufen. Marks und Ferner werden die Ministerin dann beide vertreten, sowohl bei repräsentativen terminen als auch im Bundestag. Wie der Aufgabenzuschnitt der beiden Parlamentarischen Staatssekretärinnen sein wird, wird sich erst in den nächsten Tagen entscheiden, teilte Kirsten Riedel aus dem Wahlkreisbüro von Caren Marks auf Anfrage mit. Neben den beiden Parlamentarischen Staatssekretärinnen, die als Bindeglied zwischen Familienministerium und Parlament fungieren, gibt es auch einen verbeamteten Staatssekretär, dem dieLeitung des Verwaltungsapparates obliegt. Hier war bei Redaktionsschluss noch keine Personalie bekannt. Die Ministerin kann diesen Posten neu besetzen, sie kann aber auch den bisherigen Staatssekretär, der zur Loyalität gegenüber der Ministerin verpflichtet ist, im Amt belassen. Für den heutigen Mittwoch ist die erste Mitarbeiterbesprechung im engen Umkreis der Ministerin angesetzt, die auch für Caren Marks Aufschluss über ihr künftiges exaktes Arbeitsfeld bringen wird.