„Matschmonster“ siegen bei „Schlammschlacht“

Gar nicht so einfach, beim Anstoß im Schlamm das Gleichgewicht zu halten, musste Ortsbürgermeister Jürgen Benk feststellen. (Foto: A. Wiese)

Landjugend freut sich über tolle Resonanz und will weitermachen

Elze (awi). Das Team Matschmonster mit Mika Hermes, Torben Krebs, Kim Schrader, Nils Kalmbach, Maximilian Reinitz, Carolin Strahl und Marleen Heinrichs erkämpfte sich am Sonnabend den Pokal beim ersten Schlammfußballturnier der Wedemärker Landjugend. Den zweiten Platz belegte das Team Lambada mit Mirco Weißmann, Andreas Arlt, Dominik Keitel, Marco Anhalt, Dominik Roth und Gunnar Hergemöller. Die jugendlichen Hobbyfußballer hatten sich in den Spielen zuvor klar gegen ihre Gegner durchsetzen können. Mit einem Treffer in der zweiten Halbzeit des Finalspiels sicherten sich die Matschmonster – eine gemischte Mannschaft aus Schülerinnen und Schülern im Alter von 15 Jahren mit und ohne Fußballerfahrung – überraschend den Pokal. Insgesamt haben sich 14 Mannschaften an dem Turnier beteiligt. Bis zu 150 Zuschauer verfolgten am Nachmittag die Schlacht im Schlamm, die am Vormittag von einem mutigen Ortsbürgermeister Jürgen Benk in kniehohen Gummistiefeln mit dem offziellen Anstoß eröffnet worden war. Benk betonte zuvor, dass er diese Aktivität in Elze außerordentlich gut fände und unterstütze.
Die Landjugend Wedemark sei sehr zufrieden mit dem Verlauf des Turniers, sagte anschließend Sprecherin Vivien-Marie Drews. Die Premiere sei ausgesprochen positiv aufgenommen worden – vor allem unter den zum größten Teil jugendlichen Mitspielern. „Genau das sollte erreicht werden", so Drews zufrieden. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr sei geplant, dann möglicherweise mit etwas angepassten Regeln, zum Beispiel einer etwas kürzeren Spielzeit von fünf Minuten pro Halbzeit, berichtet die Landjugend-Sprecherin.