Mehr als ein Kegelverein

Die Hoper Buben sind sowohl auf der Kegelbahn als auch privat ein gutes Team. Foto: F. Krebs

Seit 40 Jahren halten die Hoper Buben nicht nur beim Sport fest zusammen

Lindwedel (fk). Die Kegelbrüder Günter Adoms, Achim Flux, Uwe Nagel, Norbert Thiele, Erwin Görries, Wolfgang Schmidt, Mike Kojelis, Torben Mistol, Reiner Horstmann, Bernd Leineweber, Henning Binaschek und Diethelm Abramzik verbindet eines : die Leidenschaft am Kegeln. Und die Hoper Buben sind bei weitem keine Anfänger mehr. Bereits seit 40 Jahren besteht der Kegelverein unter Kegelvater Bernd Leineweber. „Das Kegeln bringt Abwechslung, Spaß und die Möglichkeit Freunde zu treffen. Natürlich gehört es auch dazu gemeinsam ein Bierchen zu trinken“, lacht Henning Binaschenk, der seit 20 Jahren fester Bestandteil des Vereins ist. Alle zwei Wochen in der Zeit von 19.30 bis 22.30 Uhr gehört die Kegelbahn des Hotel Balland´s in Lindwedel den Hoper Buben. Doch die Kegelbrüder sind nicht nur beim Kegel eine starke Truppe. „Wir helfen uns auch außerhalb des Kegelns jederzeit gegenseitig und unterstützen einander“, erzählt Kegelvater Bernd Leineweber. Günter Adoms erzählt von den Anfängen des Kegelvereins: „Begonnen hat alles als wir anfingen aus Langeweile zu Kegeln, daraus entstand schließlich unser Verein“. Einmal im Jahr brechen die Vereinsmitglieder zu einer gemeinsamen Kegelfahrt auf. „In diesem Jahr konnten wir uns für kein Ziel entscheiden, deshalb wird die nächste Fahrt umso besser“, prophezeit Bernd Leineweber. Auch Gastgeber und Wirt des Hotel Balland´s Uwe Balland freut sich über jeden Kegelabend der Hoper Buben und erzählte: „Es ist eine schöne Gewohnheit in den Jahren geworden und gehört mittlerweile zum festen traditionellen Erscheinungsbild des Hauses. Sie tragen mit ihrer frischen Art und Ausstrahlung sowie dem dazugehörigen Humor wesentlich dazu bei, die Bedeutung des Zusammenhaltes von diesem Sport zu transportieren“. Dass die Hoper Buben Humor haben zeigt sich auch an der Art wie sie ihre Vereinskasse aufbessern. „Bei einem Pumpenwurf sind ein paar Euro für den Topf fällig“, schmunzelte der Kegelvater. Eins ist jedenfalls sicher: auch in Zukunft wird der Kegelverein Hoper Buben im Hotel Balland´s ihrem Hobby nachgehen und fleißig kegeln.