„Mein Sohn war gleich Feuer und Flamme“

Christian Otto und Sohn Justus (4) informieren sich über das Leistungsspektrum der Freiwilligen Feuerwehr Mellendorf bei der Übung im Baugebiet Am Rutenberge. Foto: B. Stache

Freiwillige Feuerwehr informiert und wirbt mit Übung Am Rutenberge

Mellendorf (st). „Als mein Sohn das hörte, war er gleich Feuer und Flamme“, erzählte Christian Otto aus der Nachbarschaft des Mellendorfer Baugebietes Am Rutenberge. Dort präsentierte sich am Sonntag die Freiwillige Feuerwehr Mellendorf unter Leitung von Ortsbrandmeister Cord Hanebuth mit einer besonderen Übung: an vier Stationen konnten sich Bürger – allen voran die Bewohner Am Rutenberge – über das Leistungsspektrum der Freiwilligen Feuerwehr informieren. Gruppenführerin Maren Hanebuth und Sebastian Jagau demonstrierten am Modell die Entwicklung eines Zimmerbrands sowie eine Rauchgasexplosion und ließen die kleinen und großen Besucher mithilfe der Wärmebildkamera Glutnester aufspüren. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Jens Tauber war für die Station „Drehleiter“ mit dem Hubrettungsfahrzeug der Feuerwehr verantwortlich. „Die DLK 18-12 erreicht im ausgefahrenen Zustand eine Länge von 24 Metern. Sie dient zum Retten von Personen oder zur Durchführung von Löschangriffen aus großer Höhe“, erklärte Cord Hanebuth. Über die Möglichkeiten der technischen Hilfeleistung konnten sich die Besucher bei Gruppenführer Hendrik Schliep und seinen Feuerwehrkameraden informieren: am Rüstwagen mit dem hydraulischen Rettungsgerät, mit dessen Hilfe beispielsweise eingeklemmte Personen aus Unfallfahrzeugen befreit werden können. Besonders eindrucksvoll war dabei die Demonstration des Rettungsspreizers, den auch die Kinder bedienen durften. Sie testeten mit Begeisterung die Feinfühligkeit des technischen Gerätes beim Aufnehmen von Eiern oder Tennisbällen. Die Station „Einsatzwagen“ rundete die Angebotspalette der Freiwilligen Feuerwehr Mellendorf ab. Dort standen Christian Heinrich, Leiter des Fernmeldedienstes der Gemeindefeuerwehr, und seine Kameraden den Besuchern Rede und Antwort. „In den vergangenen fünf Jahren haben wir Einsatzübungen durchgeführt. In diesem Jahr sind wir gezielt in das Neubaugebiet Am Rutenberge gefahren, um die Bewohner auf die Freiwillige Feuerwehr aufmerksam zu machen. Im Vorfeld haben wir zur Information Flyer verteilt“, erläuterte Ortsbrandmeister Cord Hanebuth das Vorgehen. Zirka 25 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr waren an dieser Übung mit sechs Fahrzeugen beteiligt, darunter drei Angehörige der Jugendfeuerwehr. „Sie dient der Information über uns und unsere Fähigkeiten als Freiwillige Feuerwehr sowie der Mitgliederwerbung“, machte Cord Hanebuth deutlich. „Wir sind für den Brandschutz in der Wedemark zuständig und fahren im Jahr über 100 Einsätze“, betonte er. Der Ortsbrandmeister und seine Feuerwehrkameraden leisten diesen ehrenamtlichen Dienst neben ihrem eigentlichen Beruf. „Ich fand das eine gute Idee, dass sich die Freiwillige Feuerwehr Mellendorf heute hier präsentierte“, erklärte Christian Otto.