Menke beratendes Mitglied

Der Mellendorfer Gerhard Menke berät jetzt die Regionsabgeordneten unter anderem in Europaangelegenheiten.

Wedemärker jetzt im Regionsfachausschuss

Wedemark. Auf ihrer Sitzung am 7. März 2017 hat die Regionsversammlung Hannover Gerhard Menke (66) für die Dauer der IV. Wahlperiode als beratendes Mitglied in den „Ausschuss für Regionalplanung, Naherholung, Metropolregion und Europaangelegenheiten“ (RNME) berufen. Die Regionsversammlung folgte damit einem Vorschlag der CDU-Regionsfraktion. Menke ist einer von zwei vorgesehenen „sachkundigen Einwohnern mit beratender Stimme“ in dem Ausschuss. Erfahrungen in dieser Rolle konnte der Ministerialrat im Ruhestand kurzzeitig schon in der letzten Wahlperiode im „Ausschuss für Schulen, Kultur und Sport“ (SKS) sammeln. Gerhard Menke war unter anderem Schulleiter des Gymnasiums Langenhagen, Dezernent bei der damaligen Bezirksregierung Hannover und bei der Nds. Landesschulbehörde sowie zuletzt stellv. Referatsleiter im Nds. Kultusministerium. Der Mellendorfer, auch stellvertretender Gemeindeverbandsvorsitzender der CDU Wedemark, kandidierte im September 2016 im Wahlbereich 11 (Garbsen, Wedemark) auf Listenplatz zwei für die Regionsversammlung Hannover, verpasste jedoch den Einzug in das Regionsparlament trotz eines guten Ergebnisses in seiner Heimatgemeinde knapp.
Editha Lorberg, CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende und Landtagsabgeordnete, reagierte sehr erfreut auf die Berufung Menkes. „Schon aufgrund seiner vielfältigen Berufserfahrung in bedeutsamen Bereichen, seiner Besonnenheit und seines langjährigen kommunalpolitischen Engagements ist Gerd Menke für die ehrenamtliche Mitarbeit in dem Ausschuss hervorragend geeignet“.
Ähnlich positiv äußerte sich der Vorsitzende der CDU-Regionsfraktion, Bernward Schlossarek, zur Wahlentscheidung der Regionsversammlung. „Ich freue mich darüber, dass es uns erneut gelungen ist, Gerhard Menke für die ziemlich arbeits- und zeitaufwändige Mitwirkung im ‚Ausschuss für Regionalplanung, Naherholung, Metropolregion und Europaangelegenheiten der Region zu gewinnen. Seine Kompetenzen können wir gut gebrauchen.“ Menke selbst bedankte sich für das Vertrauen, das ihm ein weiteres Mal entgegen gebracht wird. „Ich werde mich - wie in der Vergangenheit - in kritisch-konstruktiver Weise beratend in die Ausschussarbeit einbringen, wenn das geboten ist“. Die ersten sechs Sitzungstermine hat die Regionsverwaltung dem Mellendorfer schon mitgeteilt. Es geht also zügig los für ihn. Auf der Tagesordnung der nächsten öffentlichen Ausschusssitzung am 28. März stehen unter anderem Informationen über die Themen „WohnBauInitiative Region Hannover“, „SuedLink“ und „Gartenregion 2017“ sowie Beratungen über eine Änderung der Zuwendungsrichtlinie für Maßnahmen im Bereich der regionalen Naherholung und den SPD/CDU-Antrag, dem Netzwerk "Zuhause sicher" beizutreten.