Mit Schutzbrillen und Kitteln ausgerüstet

Diese Grundschüler haben in der abgeschlossenen zweiten Klasse mit viel Spaß an der Sache ihr Chemiepraktikum absolviert. Foto: A. Wiese

Bissendorfs Zweitklässler widmeten sich engagiert ihrem Chemiepraktikum

Bissendorf (awi). Nach einem Jahr Pause wurde im zurückliegenden Schuljahr das Projekt „Mein erstes Chemiepraktikum“ erneut in der zweiten Klasse der Grundschule Bissendorf durchgeführt. Der Arbeitgeberverband für die Chemische Industrie in Norddeutschland mit Sitz in Hannover hat vor einigen Jahren, mit wissenschaftlicher Begleitung des Instituts für organische Chemie der Universität Bremen, einen Experimentierkasten für Grundschulen zusammengestellt. Jeweils ein Betrieb der chemischen Industrie übernimmt für eine Schule die Patenschaft und finanziert dieses Projekt. Für die Grundschule Bissendorf hat der Chemieverband die Patenschaft übernommen, so dass es zu Beginn des letzten Schuljahres wieder losgehen konnte. Die Kinder haben fünf Wochen lang jeweils donnerstags in einer Gruppe von zehn Kindern kleine chemische Experimente durchgeführt. Verantwortlich für das Projekt waren die beiden pädagogischen Mitarbeiterinnen Pia Krümmel und Sabine Weber. Damit sich die Kinder auch als richtige Forscher fühlen konnten, wurden sie mit Schutzbrillen und Laborkitteln, die eigens in Kindergrößen hergestellt wurden, ausgestattet. Am Ende des Schuljahres haben jetzt alle kleinen Chemie-Praktikanten von Schulleiterin Stefanie Hengst eine Auszeichnung als Junior-Forscher erhalten. Und die ersten Klassen, die nach den Sommerferien in die zweite Klasse kommen, schauten voller Vorfreude schon mal zu.