MIT Wedemark legt Ziele für 2018 fest

Sven Jagata (von links), Dietmar Reddig, Jörg Schwitalla, Andreas Nussbicker, Helmer Schöning, Felix Adamczuk, Melanie Meinen und Michael Mertsch bei der Sitzung der MIT Wedemark.

Gemeinde müsse auf Mittelstandsfreundlichkeit überprüft werden

Wedemark. Vor Kurzem trafen sich die Vorstandsmitglieder der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU Wedemark zur ersten offenen Vorstandssitzung des Jahres im Herzblut in Mellendorf. Der Vorsitzende Felix Adamczuk eröffnete die Sitzung mit einem Rückblick auf das Jahr 2017. Es sei geglückt die MIT mit den erfolgreichen Veranstaltungen wie Grillfest, Unternehmerfrühstück und der „Geschlachteten Politik“ im Spätherbst wieder stärker in den Fokus von Presse und Öffentlichkeit zu rücken. Damit einher ging erfreulicherweise ein merklicher Mitgliederzuwachs.
Die Ziele des Gemeindeverbandes wurden dahingehend fixiert, dass weiter die Gewinnung neuer Mitglieder aber auch die noch bessere Vernetzung untereinander im Vordergrund stehen müsste. Erfreulicherweise konnten noch am Abend der Vorstandssitzung mit den Zahnärzten Jörg Schwitalla und Andreas Nußbicker zwei neue Mitglieder begrüßt werden.
In 2018 müsse aber auch die wirtschaftspolitische Sendung der MIT auf Gemeindeebene noch stärker zum Tragen kommen. In diesem Zusammenhang wurde engagiert und kontrovers über den im Dezember 2017 vorgestellten Entwurf eines Verkehrskonzepts für die Wedemark diskutiert. Einigkeit herrschte unter den anwesenden Mittelständlern, dass der Entwurf – abgesehen vom Problem der Schrankenschließzeiten – der Beseitigung der Verkehrsüberlastungen im Bereich der Wedemarkstraße und der L 190 nicht ausreichend hohe Priorität zumesse. Hier wolle man versuchen, sich noch einmal einzubringen.
Als nicht zufriedenstellend wurde auch die Versorgungssituation mit schnellen Internetverbindungen in der Wedemark angesehen. Ein eigener Arbeitskreis soll die zugrunde liegenden Sachverhalte ermitteln und konstruktiv mit Gemeinde und Telekommunikationsunternehmen nach Lösungen suchen. Des Weiteren müsse die Gemeinde insgesamt auf ihre Mittelstandsfreundlichkeit überprüft werden. Hierzu hatte der MIT-Landesvorstand ein Musterpapier erarbeitet, welches über den Gemeindeverband bereits der Ratsfraktion der CDU vorgelegt wurde und demnächst gemeinsam diskutiert werden solle.
Im Bereich der eigenen Veranstaltungen soll der eingeschlagene Weg fortgesetzt werden. So ist für den Beginn des zweiten Quartals ein neuerliches Unternehmerfrühstück als Netzwerkveranstaltung geplant. Thematisch wird das Treffen wieder seinen Kick-off mit einem Impulsvortrag aus der Welt die Digitalisierung erhalten. Das Know-how kommt dabei aus den eigenen Reihen: der stellvertretende Vorsitzende Sven Jagata von der Firma Kreyselblick wird zum Thema „Digitale Sichtbarkeit von Unternehmen“ sprechen.