Mitglieder und Ideen sind willkommen

Nicole Wolf und Daniel Diedrich informieren über die Aktivitäten und Ziele der Gruppe „anderthalb – Alleinerziehend in der Wedemark“. Foto: B. Stache
 
Das ansprechende Logo von „anderthalb – Alleinerziehend in der Wedemark“. Foto: B. Stache

Gruppe „anderthalb – Alleinerziehend in der Wedemark“ trifft sich regelmäßig

Mellendorf (st). Seit zirka sechs Monaten treffen sich die Mitglieder der Gruppe „anderthalb – Alleinerziehend in der Wedemark“ im Mehrgenerationenhaus in Mellendorf. Alle 14 Tage, üblicherweise auch an Feiertagen, kommen dort alleinerziehende Mütter und Väter von 18 bis 20 Uhr zusammen. Beim Treffen am Dienstag, 12. Dezember, wurden gemeinsam Kekse gebacken. Bürgermeisterin Jessica Borgas und die Mitglieder des Seniorenbeirats der Gemeinde Wedemark Erika Ebeling und Wolfgang Preuß hatten ihre Teilnahme angekündigt. „Wir sind sehr am Kontakt zwischen älteren Mitbürgern und unseren Kindern interessiert“, erklärte Nicole Wolf. Sie ist seit viereinhalb Jahren alleinerziehend und hat einen zehnjährigen Sohn. Gemeinsam mit Gleichgesinnten hatte sie die Idee für diese regelmäßigen Treffen entwickelt um sich auszutauschen. „Dass man nicht alleine ist als Mutter oder Vater“, betonte sie. Derzeit nehmen regelmäßig acht bis zehn Alleinerziehende, darunter ein Vater, daran teil. „Die Kinder sind immer auch willkommen. Uns ist es wichtig, dass sie andere Kinder kennenlernen, denen es wie ihnen geht“, machte Nicole Wolf deutlich. „Wir haben von der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Wedemark Silke Steffen-Beck erfahren, dass es derzeit zirka 600 alleinerziehende Mütter und Väter gibt.“ Bei den vierzehntägigen Zusammenkünften wird auch einiges geboten. „Umgang mit Trennungskindern“ lautete beispielsweise ein Thema der Lebenshilfe, mit dem sich die Gruppe einmal auseinandersetzte. „Dieser Kontakt hat uns viel gegeben und Schwellenängste genommen. Wir haben dabei auch erfahren, dass es bei der Lebensberatungsstelle für Burgwedel, Isernhagen und Wedemark eine Gruppe für Trennungskinder gibt, die sich immer wieder trifft“, erinnerte sich Nicole Wolf. Beim Treffen vor 14 Tagen hatte „anderthalb – Alleinerziehend in der Wedemark“ Lebkuchenhäuser gebastelt. Mit Hilfe der Kinder waren es am Ende zehn liebevoll gestaltete Häuschen geworden. „Nicole Wolf wird ab Januar als ehrenamtliche Mitarbeiterin der Freiwilligenagentur der Gemeinde Wedemark zusätzlich aktiv sein und vor dem Gruppentreffen eine Sprechstunde anbieten für Alleinerziehende, die sich informieren wollen“, kündigte Daniel Diedrich als Leiter der Freiwilligenagentur an. Dazu werden Listen mit Ansprechpartnern und Beratungsstellen für alleinerziehende Mütter und Väter ausliegen. Diese Sprechstunden für jedermann finden jeweils von 16.30 bis 18 Uhr ebenfalls im vierzehntägigen Rhythmus statt – zum ersten Mal am Dienstag, 9. Januar, im Mehrgenerationenhaus in Mellendorf, Gilborn 6. Wegen der Weihnachtsfeiertage trifft sich „anderthalb – Alleinerziehend in der Wedemark“ auch erst wieder an diesem Datum von 18 bis 20 Uhr. Die Teilnahme an den Treffen ist für alle kostenfrei. „Wir sind keine Selbsthilfegruppe und verstehen uns auch nicht als Anti-Ex-Partner-Club. Wir möchten gemeinsame Aktivitäten wie Ausflüge oder Vorträge gemeinsam gestalten“, machte Nicole Wolf deutlich. „Wir laden alle Interessierten ganz herzlich zu unseren Treffen ein. Jeder, der sich angesprochen fühlt, ist willkommen.“ Informationen über die Gruppe gibt es auf der Facebook-Seite „anderthalb – Alleinerziehend in der Wedemark“, per E-Mail an mail@anderthalb-wedemark.de oder auch telefonisch: (0 51 30) 9 69 01 80.