Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes

Heidemarie Leide (links) war überrascht, dass sie von Jessica Borgas für ihre 40-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde.

Informativer Vortrag von Bernward Schlossarek

Mellendorf. Die kürzlich stattgefundene Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Mellendorf-Gailhof war gut besucht. Es war auch ein sehr interessanter Vortrag geplant. Bernward Schlossarek, Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Region Hannover, war nach Mellendorf in das Gasthaus Stucke gekommen und hatte von der Arbeit der Regionsfraktion berichtet. Jessica Borgas, selbst als Nachrückerin in der vergangenen Periode kurze Zeit Mitglied der Regionsfraktion, hatte bei Bernward Schlossarek angefragt und dieser hatte seinen Besuch sofort zugesagt. „Es ist schon spannend, jetzt mit in der Regierung zu sitzen und nicht mehr auf der Oppositionsbank“, erklärte Schlossarek. „Aber das haben wir auch als unseren Auftrag angesehen, wir sind angetreten mit einem 55 Punkteplan und immerhin finden wir fast 50 Punkte in dem Koalitionsvertrag so wieder. Wir wollen die Region Hannover besser und interessanter machen und nicht weiter in der Opposition frustriert beobachten, wie jeder unserer Anträge abgeschmettert wird“, so Schlossarek weiter. Es war ein sehr informativer Abend, an dem die Mitglieder einen Einblick in die vielschichtige und zeitintensive Arbeit eines Regionsabgeordneten erhielten.
Schlossarek berichtete über die Koalitionsverhandlungen mit der SPD, in die man recht unerfahren hineingegangen war. Schließlich habe es seit Bestehen der Region Hannover eine große Koalition noch nicht gegeben. Von Seiten der SPD war das regionsweite rabattierte Kinder- und Jugend-Ticket ein Bestandteil der Verhandlungen, ein Thema, das bereits einen großen Teil des Wahlkampfes der SPD eingenommen hatte. Bernward Schlossarek sieht hierin auch einen großen Vorteil, schließlich profitieren davon vor allem die ländlichen Umlandkommunen, wenn die Kinder nachts sicher mit der S-Bahn nach Hause kommen. Für 15 Euro im Monat können Kinder und Jugendliche die Netzkarte für das gesamte Regionsgebiet kaufen. Ab Januar 2018 wird die neue Jugendnetz-Card erhältlich sein.
Ein weiteres großes Thema ist – immer noch – die Diskussion um die Müllgebühren und die Frage „Sack oder Tonne“. „Für das Umland will die CDU die Möglichkeit der Sacknutzung unbedingt beibehalten“, so Schlossarek. „Die Bürgerinnen und Bürger im Umland lieben die Säcke“ – diese Aussage des Vorsitzenden sorgte für allgemeines Gelächter. Für die Stadt Hannover ist die Erneuerung der D-Linie von großem Belang, auch wenn die Verhandlungen hierzu bereits abgeschlossen sind.
Allgemein brisant ist die Medizin Strategie 2020. „Wir haben es erreicht, dass die Krankenhäuser in Burgwedel und Lehrte erhalten bleiben und dass es in Burgwedel zu einem Neubau kommen wird“, berichtete Bernward Schlossarek. „In Burgwedel wird es bei der Schwerpunktversorgung bleiben und in Lehrte werden wir eine Grund- und Regelversorgung mit einem zusätzlichen Schwerpunkt Geriatrie haben“.
Weitere wichtige Themen sind die Rettungswege in Bezug auf die zahlreichen Abmeldungen der einzelnen Kliniken. Durch diese Maßnahme verlängern sich Rettungswege, was in Einzelfällen eine Frage von Leben und Tod bedeuten kann. Hier hat man sich im Koalitionsvertrag auf einen Runden Tisch verständigt, bei dem die Problematik erörtert und nach Lösungswegen gesucht werden soll.
Bernward Schlossarek erklärte auch, dass die CDU-Fraktion die Ausweitung der Landschafts- und Naturschutz Gebiete eindämmen will und man sich auch darüber einig wurde. Kurzes Gesprächsthema waren auch die im RROP verabschiedeten Vorranggebiete für Windkraft. Man habe dem RROP zuletzt zugestimmt“, so Schlossarek, „da das RROP in seinen Inhalten sehr viel weiter geht als nur das Thema Windkraft. Dem kann man sich nicht einfach verschließen, hier mussten wir verantwortungsvoll entscheiden“.
Bernward Schlossarek stand im Anschluss an seinen Beitrag noch für Fragen und eine Diskussion zur Verfügung, was von den Anwesenden zahlreich in Anspruch genommen wurde. Unter anderem kam das Thema RROP (Regionales Raumordnungsprogramm) mit den verabschiedeten Vorranggebieten für Windkraft zur Sprache.
Jessica Borgas bedankte sich bei Bernward Schlossarek für den sehr interessanten Abend und überreichte ihm als Dankeschön noch einen kleinen Präsentkorb mit süßen Leckereien. Im Anschluss berichtete die Vorsitzende über die Zeit nach der Kommunalwahl und wie die Arbeit in der großen Koalition gestartet ist. Wichtiges Thema im Ortsrat ist für Mellendorf unbestritten die Zuwegung zum Sportplatz des MTV. „Hier muss nun endlich etwas passieren, ich habe kaum noch Argumente gegenüber den Menschen, die mich darauf ansprechen. Es ist wirklich unfassbar, dass es hier nicht weitergeht. Auch bei der Realisierung der provisorischen Zuwegung über die Eitzer Föhre stockt es. Selbstverständlich werden wir uneingeschränkt weiter dafür kämpfen, dass es hier nun endlich zu einer Lösung kommt“, äußerte sich Borgas entschlossen.
„Und ein kurzer Satz zu den Äußerungen der AfD, dass wir das Geld für weitere Turnhallen verschwenden. Bevor man solch unqualifizierte Äußerungen tätigt, sollte man sich mit den Gegebenheiten in der Wedemark vertraut machen. Aufgrund der fehlenden Hallenkapazitäten müssen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums in Zukunft, bis zur Fertigstellung der neuen Schulsporthalle, in die Sporthalle des MTV ausweichen. Ein Umstand der höchst unbefriedigend ist, zumal der Sportunterricht aufgrund des damit verbundenen Zeitverlustes nur noch unzureichend erfolgen kann“, so Borgas. „Ich denke nicht, dass man hier von unnötig verschwendeten Geldern sprechen kann!“ Für Gailhof wird das Gewerbegebiet an der Autobahn weiterhin Thema bleiben, allerdings gibt es hier noch keine nennenswerten Ergebnisse.
Ein sehr erfreulicher Bestandteil des Abends war die Ehrung von Heidemarie Leide, die eine Urkunde und eine Nadel für 40-jährige Mitgliedschaft von Jessica Borgas erhielt. „Die Überraschung ist wirklich gelungen, ich habe es nicht gewusst und nicht damit gerechnet“, freute sich Heidemarie Leide über die Ehrung. Im Anschluss gab sie an, dass sie jetzt auch wisse, warum ihre Enkeltochter, Konstanze Giesecke, nachgefragt hat, ob sie heute auch wirklich dabei ist. Nach einem langen interessanten Abend beendete Jessica Borgas die Sitzung und bedankte sich bei allen Anwesenden.