Mitreißendes Engement

Hildegard Sydow, Renate Hoffmann, Manfred Stange und Hans Hagen (v.l.n.r.) sind seit vielen Jahren ehrenamtlich aktiv im DRK-Ortsverein Wedemark. Ortsbürgermeister Rudi Ringe und Susanne Brakelmann (r.) sind von den Leistungen beeindruckt. (Foto: G. Gosewisch)

Tatkraft des DRK-Ortsverein Wedemark beeindruckt Ortsbürgermeister

Schlage-Ickhorst (gg). Die dem Deutschen Roten Kreuz eigene und kennzeichnende Verlässlichkeit ist in allen Strukturen und auch in den DRK-Ortsvereinen präsent. Der Vorsitzende des Ortsvereins Wedemark Hans Hagen konnte im Rahmen der Mitgliederversammlung zahlreiches Erscheinen feststellen und würdigte die Kontinuität in der Erfüllung der Aufgaben im Jahresrückblick. 1.200 hauptamtliche Kräfte sind im DRK-Ortsverein Wedemark in Kindertagesstätten, Sozialstationen und Rettungsdienst beschäftigt. „44.000 Mitglieder gehören zum DRK in der Region Hannover. Das sind mehr Mitglieder als alle politischen Parteien zusammen aufweisen können.“, so seine Relativierung. Dass damit ein hohes Niveau in der Erfüllung der sozialen Dienste einhergeht, bestätigen die Berichte der ehrenamtlichen Gruppen mit nicht nachlassendem Engagement. Sowohl für die Seniorenarbeit mit Tanzgruppen oder Skatabenden als auch für die Aktionen im Jugendrotkreuz oder für die Durchführung der Blutspenden wird konstanter oder steigender Umfang festgestellt. Verlässlich wird vom DRK-Ortsverein Wedemark seit knapp 15 Jahren humanitäre Hilfe in Äthiopien geleistet. Routine aus der langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit des Vorstands führt dabei zur praxisnahen und bedarfsgerechten Umsetzung. Die Verschiffung gebrauchter aber für die Zwecke passender Gerätschaften wird ebenso selbstverständlich organisiert wie die Abstimmung mit der in Afrika ebenfalls tätigen Hilfsorganisation `Menschen für Menschen`. In den Größenordnungen konstant werden im DRK-Ortsverein die Einnahmen und Ausgaben innerhalb eines Haushaltbestands von über 80.000 Euro geplant. „Wir sind stolz, dass der Aufwand für die Verwaltungskosten im Haushalt nur wenige hundert Euro beträgt.“, erwähnt Hans Hagen und weiter, „Viele ehrenamtliche Kräfte und wir natürlich auch verzichten auf Ausgleich der Auslagen für die Organisationsarbeit. Unsere Kassenwartin Hildegard Sydow und ich machen das beispielsweise seit über dreißig Jahren so.“ Eine Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft wurde in Abwesenheit für Christiane Haselbacher ausgesprochen. „Für die Hilfe, die der DRK-Ortsverein leistet, kann man nur dankbar sein.“, fasst Rudi Ringe, Ortsbürgermeister von Mellendorf und Gailhof zusammen und Susanne Brakelmann, Ortsbürgermeisterin von Bissendorf, bekennt, dass sie von dem Umfang der geleisteten sozialen Diensten beeindruckt ist: „Es ist beachtlich, welche Leistungen und finanziellen Mittel eingesetzt werden. Ich habe hier heute viel gelernt.“ Ihre Bemerkung, sie wolle sich in der nächsten Zeit intensiver zur DRK-Arbeit in Bissendorf informieren, wurde aktiv vom Vorstand kommentiert: „Unser Vorschlag ist, dass sie das Amt eines Kassenprüfers übernehmen, das steht heute zur Wahl.“ Spontan nahm Susanne Brakelmann den Vorschlag an und wurde einstimmig gewählt. Elisabeth Gabrysiak übernimmt im Vorstand die Position der Beisitzerin für die verstorbene Ingrid Bölter.