Mobilitätstag in Mellendorf kommt an

Regiobus-Trainer Nicolas-Peter Mundey (links) demonstriert Sigrid Kütemeyer die sichere Handhabung des Rollators beim Einsteigen in den Bus, ihr Sohn Thomas schaut interessiert zu. Foto: B. Stache

Regiobus bietet regelmäßig Training für sicheren Einstieg in den Bus

Mellendorf (st). Wie komme ich mit meinem Rollator sicher in den Bus? Geht das auch mit einem Rollstuhl? Antworten auf diese und weitere Fragen von Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, gaben am Donnerstagnachmittag im Bereich der Bushaltestelle vor dem Rathaus in Mellendorf die Trainer von regiobus. Unter dem Motto „Training für mehr Mobilität“ führt das Unternehmen in der Region Hannover regelmäßig Mobilitätstage durch. „Wir bieten das Mobilitätstraining hier in Mellendorf alle zwei Jahre an. Wir möchten damit mobilitätseingeschränkten Menschen den Weg zum Busfahren erleichtern. Durch das Training fällt so manche Barriere“, erklärte Georg Janicki, Leiter Fachbereich Verkehrslenkung bei regiobus. In Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Region Hannover, dem Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK), dem SoVD Ortsverband Wedemark sowie dem Senioren- und Pflegestützpunkt der Region Hannover hatte Georg Janicki das Bus-Trainingsangebot organisiert. Die Besucher konnten sich vor Ort über die entsprechenden Einrichtungen informieren. Der SoVD bot in einem Zelt mit Sitzplätzen zusätzlich Kaffee und Kuchen an. Die 82-jährige Sigrid Kütemeyer aus Garbsen nutzte das Angebot von regiobus in Mellendorf, wo an zwei Linienbussen das sichere Ein- und Aussteigen unter Anleitung der Trainer geübt wurde. Ihr Sohn Thomas Kütemeyer war über die Internetseite www.regiobus.de auf den Termin aufmerksam geworden. Dieter Kleimann von der Verkehrswacht Region Hannover hatte einen kleinen Hindernisparcours aufgebaut, den die Besucher unter anderem mit dem Rollator durchfahren konnten. Dabei wurde auf die richtige Einstellung des Rollators geachtet. Zum Parcour gehörte auch eine Rampe, an der das Überwinden einer Bordsteinkante geübt wurde – unter fachlicher Aufsicht der Verkehrswacht. Siglinde Hoppe (76) aus Mellendorf war mit Begeisterung dabei und durchfuhr den Parcours gleich ein zweites Mal mit ihrem Rollator. „Den heutigen Termin habe ich im Wedemark Echo gelesen“, berichtete sie. „Es kommt der Tag, an dem man nicht mehr mit dem Auto fahren kann. Und dann muss man den Bus benutzen. Das ist heute mein erstes Training. Es hat mir viel gebracht – wie ich in den Bus rein- und auch wieder rauskomme.“ Die Busse von regiobus fahren täglich etwa 70 000 Kilometer in der Region Hannover. Dazu steht eine Fahrzeugflotte von zirka 260 Fahrzeugen zur Verfügung. Alle Busse sind barrierefrei, das heißt, mit einer Einstiegsrampe ausgestattet. Zusätzlich können die Fahrzeuge mithilfe des sogenannten „Kneeling“ zum Einstieg hin abgesenkt werden. Das nächste Mobilitätstraining bietet regiobus am Donnerstag, 8. Juni, in Lehrte an, am Dienstag, 1. August, in Wunstorf und am Donnerstag, 31. August, in Springe.