Motocross-Schnupperkurs

Anfragen für ‚Unterricht von Überfliegern‘ reichen für Jahre

Buchholz. Damit hatten die Veranstalter, die christliche Organisation J.A.C. und Familie Kolze, als sie vor vier Jahren durch die Motocross-Schnupperkurse diesen Sport bekannter machen wollten, nicht gerechnet: Die Nachfrage ist immer noch so riesig, dass die Kurse für viele Jahre ausgebucht sein werden. Erfreulich ist dabei, dass immer mehr Kinder im Grundschulalter und auch Mädchen Interesse haben, sodass der jüngste Teilnehmer dieses Mal sechs Jahre alt war. Dank der ganz individuellen 1:1-Betreuung über den gesamten Tag gab es für alle wieder eine Menge Spaß und ‚Ist-das-Cool‘-Erlebnisse. Denn wenn Malte Kolze ordentlich Gas gibt und an der provisorischen Sprungschanze abhebt, stockt vielen Zuschauern der Atem. Das routinierte und sichere Beherrschen eines solchen Motorrades macht aber gerade für Eltern auch deutlich, dass es bei Weitem nicht damit getan ist, einfach Gas zu geben. Motocross ist harte Arbeit, die den gesamten Körper und Kopf beansprucht. Regelmäßiges Training für eine entsprechende Kondition sind das A und O. Zusätzliche Unterstützung erhielten die Organisatoren an diesem Tag von Sebastian Meyer und Reent de Riese, die an diesem Tag ihre praktische Prüfung für die Jugendleiter-Card (Juleica: Ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit) machten. Mit leckeren Gemüse-Dips und fürsorglichem Engagement standen sie für die Teilnehmer immer zur Verfügung und bestanden souverän ihre Prüfung.