Musikalische Zeitreise begeistert Groß und Klein

Nina Garz (rechts) stellt sich den Jubiläumsgästen als Gustav Mahler vor. Foto: B. Stache
 
Die märchenhafte Windsbraut auf Stelzen führt die Gäste durch Resse zu den Stationen der musikalischen Zeitreise. Foto: B. Stache

Grundschule Resse feierte 125-jähriges Jubiläum

Resse (st). Zum 125-jährigen Geburtstag der Grundschule Resse konnte Schulleiter Werner Behrens am Samstagnachmittag viele ehemalige Schüler, Lehrer und Eltern begrüßen: „Schön, dass Sie mit uns dieses Fest feiern.“ Behrens kündigte ein ganz besonderes Programm an: eine musikalische Zeitreise von 1888, dem Gründungsjahr der Grundschule, bis heute. Der Schulleiter dankte in seiner Begrüßungsrede der Vorsitzenden des Schulfördervereins Ines Brunotte für ihr vorbildliches ehrenamtliches Engagement sowie die Anregungen zu dem Jubiläumsprogramm, das von den Lehrkräften und Kindern so fleißig umgesetzt wurde. Die Zeitreise begann im Schulgebäude mit einer Aufführung der vierten Klasse der Klassenlehrerin Claudia Weidenbruch. Der 28-jährige Gustav Mahler, österreichischer Komponist, Dirigent und Operndirektor, stellte sich und sein Symphonieorchester vor: „Wir schreiben das Jahr 1888 und ich habe gerade meine erste Symphonie fertiggestellt“, erzählte Schülerin Nina Garz, alias Gustav Mahler. Von viel Applaus begleitet, ließ sie zunächst ihr Orchester das Lied Frère Jacques (Bruder Jakob) in deutsch und französisch singen, das sich im 3. Satz der 1. Sinfonie wiederfindet. Nach der Orchestervorführung zog die Jubiläumsgesellschaft, angeführt von der märchenhaften Windsbraut auf Stelzen, vor das Ärztehaus. Dort warteten die beiden ersten Klassen als Comedian Harmonists mit dem Lied „Ein Freund, ein guter Freund“ aus dem Jahr 1930. Begleitet wurden die jungen Sänger von ihren Klassenlehrerinnen Katharina Fleißner und Karen Schiebe, die das Akkordeon spielte. Vor dem Feuerwehrgebäude präsentierte sich die Klasse 2a mit Klassenlehrerin Elke Scharnofske in gelben T-Shirts beim munteren Hokey-Pokey-Tanz aus den 1950er Jahren. Die 3b von Wiebke Schwarte begeisterte die Zuschauer mit ihrem Auftritt „Bonanza“ im Country- und Western-Style auf dem Platz vor der Kirche. Mit der Windsbraut ging es anschließend in die Sporthalle. Dort hatte Rosemarie Behrens mit ihrer 2b die musikalische Präsentation „40 Jahre Sesamstraße“ vorbereitet. Spiel und Gesang der vielen Handpuppen von Ernie und Bert begeisterten das Publikum. Bevor die musikalische Zeitreise in das Schulgebäude zurückführte, rappten die Schülerinnen und Schüler der 3a von Susanne Mau die Theodor Fontane Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ im starken Outfit. Zum Abschluss des illustren Spazierganges durch das Dorf wurden die Gäste vom Schulchor der Klassen eins bis vier unter Leitung von Naze Ekinci mit zwei Liedern empfangen. Zur Stärkung während des Festes gab es Gegrilltes und Getränke. Am späteren Abend startete die Eltern-Lehrer-Jubiläumsparty mit viel fetziger Musik. Um Mitternacht gratulierten die Partygäste dem Förderverein der Grundschule Resse mit einem Geburtstagsständchen zum 15-jährigen Bestehen. Unter Beifall gab es eine große „Naschereien-Kiste" für den Vereinsvorstand zur „Versüßung" der nächsten Förderverein-Vorstandssitzung. Ines Brunotte erhielt vom Schulelternrat einen besonders schönen Blumenstrauß sowie vom Lehrerkollegium, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Pflanze mit einem Gutschein für einen großen Bastelmarkt: „Für ihre fast 10-jährige Tätigkeit als Vorsitzende des Fördervereins, Organisatorin, Ideenfinderin und Antreiberin“, formulierte Schulleiter Werner Behrens. Es wurde noch bis in die Morgenstunden gefeiert. An den 125-jährigen Geburtstag der Grundschule Resse werden sich die großen und kleinen Jubiläumsteilnehmer und Gäste sicher noch lange mit Begeisterung erinnern.