„My Way“ übertraf alle Erwartungen

Die 13 Schauspieler der Theaterproduktion „My Way“ ernten am Sonntagabend den Applaus für ein Jahr harte Arbeit. (Foto: S. Birkner)

Kunst- und Musikschultheater zog 350 Zuschauer an

Mellendorf (sb). Ein ganzes Jahr lang hatten die 13 Jungschauspieler auf ihre beiden großen Tage hingearbeitet; am vergangenen Wochenende war es dann endlich soweit: Das Musiktheaterstück „My Way“ füllte die Aula der Mellendorfer Grundschule am Sonnabend bis auf den letzten der 200 Plätze. Am Sonntag kamen noch einmal 150 Besucher. Die kurzweilige Produktion, die in diesem Jahr erstmals unter der Leitung von Regisseurin Michaela Zimmer stand, erzählt die Geschichte des jungen Kibis (Christian Guß), der, wie so viele Heranwachsende, vom ganz großen Geld träumt. Die Realität sieht für ihn jedoch gänzlich anders aus: Kibis ist arbeitslos und kann seine Miete nicht mehr bezahlen – ihm droht der Rauswurf aus seiner Wohnung. Wie es der Zufall will, fällt dem jungen Mann ein Buch in die Hände, das ihm suggeriert, sein Leben verändern zu können. Kibis beherzigt die Anweisungen aus dem Ratgeber, verlässt seine Freundin Liz (Nele Steffen), mit der er eigentlich glücklich war, und lernt über Umwege Marie (Johanna Denfeld), ein Mädchen aus reichem Hause, kennen. Ihr geht es anders als Kibis: Sie lebt in finanziellem Reichtum, ihr fehlt allerdings ein Mann, densiewirklichliebt.Kurzerhand entschließen sich die beiden zur Hochzeit, um sich so gegenseitig zu erfüllen. Kibis hat nun das, was er sich so sehr gewünscht hat: Eine Menge Geld. Nach und nach stellt er jedoch fest, dass wirkliches Glück für ihn etwas anderes bedeutet. Schlussendlich kehrt Kibis dem Reichtum den Rücken und findet zu Liz zurück.
Besondere Sympathien erhielt in den beiden Aufführungen Niko Nikolaidis in der Rolle des Automobil-Geschäftsmann Friedrich Donatus Lorenz. Auch die lebendigen Darstellungen des Geheimrats Regen (Friedrike Fröhlich) oder eines französischen Schneiders (Leonie Witting) wurden mit besonderem Applaus bedacht. Es war am vergangenen Wochenende bereitsdiesechsteTheaterproduktion der Kinder- und Jugendkunstschule Wedemark, die wie gewohnt in Kooperation mit der Musikschule Wedemark aufgeführt wurde. Die fünfköpfige Musikschulband „The Seats“ unter der Leitung von Andreas Pohl begleitete die Aufführung mit passenden Stücken, zu denen die Schauspielerinnen Nele Steffen und Marie Tauermann sogar zum Mikrofon griffen.
Der Leiter der Kinder- und Jugendkunstschule Wedemark, Bernd Tschirch, zeigte sich sehr erfreut über die beiden Aufführungen seiner Schützlinge. „Die Darbietungen am Sonnabend und Sonntag haben denen der letzten fünf Produktionen in nichts nachgestanden. Es ist immer wieder schön anzusehen, wie eifrig und motiviert die jungen Schauspieler arbeiten“, lobte Tschirch die 13- bis 21-jährigen Protagonisten. Nach „We Are Family“, „Wo drückt der Schuh?“, „Romeo und Julia“, „Backstage“, „Lysistrata“ und nun eben „My Way“ bleibt im Namen aller kulturinteressierten Wedemärker nun also zu hoffen, dass die Theaterproduktionen der Kunstschule in ihre siebte Runde gehen werden.