Negenborner Wehr verteigt den Titel

Die Sieger stehen fest: die Vertreter der Feuerwehr Negenborn haben von ihren eigenen Kameraden die Standarte übernommen, denn sie waren auch Titelverteidiger. Links freuen sich Bürgermeister Helge Zychlinski, Feuerschutzausschussvorsitzender Jürgen Benk und Brelingens Ortsbürgermeisterin Christiana Böttcher, rechts die Schiedsrichter. Foto: A. Wiese

Gastgeber Brelingen unterliegt nur ganz knapp – Bissendorf Dritter

Brelingen (awi). „Sieger sind alle Bürger der Wedemark, die sich mit ihrer Feuerwehr jederzeit sicher fühlen können“, lobte Bürgermeister Helge Zychlinski bei der Siegerehrung der Gemeindefeuerwehrwettkämpfe die Leistung der Feuerwehr Wedemark. Er sprach seine kurzen Grußworte auch im Namen des Feuerschutzausschuss-
vorsitzenden Jürgen Benk und von Ortsbürgermeisterin Christiana Böttcher, denn Teilnehmer und Zuschauer fieberten am Sonnabend um 18 Uhr der Siegerehrung entgegen. Unter anderem hatten ein Unfall, der ein erneutes Antreten der Abbenser Wehr in veränderter Besetzung erforderte, die Veranstaltung unerwartet ein wenig verzögert. Doch kurz nach 18 Uhr war es dann soweit: Ausbildungsleiter Dirk Thelow rief die teilnehmenden Wehren in der Rangfolge von hinten auf. Bis zum zweiten Platz war die Spannung groß. Dann war klar: Die Feuerwehr Negenborn ist und bleibt zunächst für ein Jahr erneut die schnellste in der Wedemark, zumindest bei den Eimerfestspielen. Die Kameraden übergaben sich gegenseitig die Standarte. 90,5 Sekunden Gesamtzeit für den Löschangriff nach Heimberg-Fuchs waren bei den Aktiven einfach nicht zu schlagen gewesen. Aber nur bei den Aktiven: Denn Bissendorf als Sieger bei den Altersgruppen brauchte nur 89,5 Sekunden. Ganz knapp geschlagen, mit 2,5 Punkten weniger, landete Gastgeber Brelingen auf dem zweiten Platz und freute sich aufrichtig darüber. Dritter wurde bei den Aktiven Bissendorf mit 399,5 Punkten, so dass zwischen dem ersten und dem dritten Sieger lediglich drei Punkte lagen. Hinter den ersten drei Wehren platzierten sich bei den Aktiven Duden-Rodenbostel, Oegenbostel, Meitze, Abbensen, die Damengruppe der Wedemark unter dem Spitznamen Brandheiß, Wennebostel, die Mixgruppe Wennebostel/Bissendorf, Mellendorf IV, Mellendorf III, Hellendorf, Elze, Resse und Bennemühlen. Lediglich Berkhof und Gailhof waren nicht angetreten. Gastgeber Brelingen, der die Wettkämpfe anlässlich seines 70-jährigen Bestehens ausrichtete, freute sich ebenso über die gute Beteiligung und Stimmung bei Wettkämpfern und Zuschauern wie Ausbildungsleiter Dirk Thelow und Gemeindebrandmeister Maik Plischke mit seinen Stellvertretern Jens Kahlmeyer und Chris-toph Boss. Bei den Altersgruppen rangierten hinter dem Sieger Bissendorf die Altersgruppen aus Negenborn und Abbensen. Einmal mehr fiel auch die gute Kameradschaft untereinander auf. Man half sich gegenseitig nicht nur mit Material, sondern auch mit Personal aus. So verlieh die Feuerwehr Bennemühlen ihren Ortsbrandmeister und Gruppenführer Ralf Prüser ohne zu zögern ihren Nachbarn aus Hellendorf aus, denen ein Mann fehlte. Da Prüser in Hellendorf wohnt, war das ja noch nicht einmal ein richtiges „Fremdgehen“, waren sich alle einig.