Nein-Sagen ist mutig

Die beiden Theaterpädagogen Frouwa Kebschull und Cord Gerdes begeistern ihre jungen Zuschauer mit dem Stück um die Tonne und das „Nein-Gefühl". Foto: B. Stache

Präventionsprojekt für Kita- und Grundschulkinder mit der Nein Tonne

Resse (st) Mit „Fege, fege lieber Wind, in die Tonne das Nein-Gefühl geschwind“ und kräftigem Pusten verschwand alles, was den Kindern den Spaß am Spielen verdirbt oder ihnen nicht gut tut, in der großen Nein-Tonne. Zirka 60 Kinder der Kitas aus Resse und Abbensen sowie der beiden ersten Klassen der Grundschule Resse verfolgten gebannt die Aufführung der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück. Die beiden Theaterpädagogen Frouwa Kebschull und Cord Gerdes bezogen ihre jungen Zuschauer von Beginn an mit ein in die unterschiedlichen Spielszenen: beispielsweise Toben in den Regenpfützen, Spielregeln in der Familie, Zähneputzen, Mutprobe, Bonbonangebot einer fremden Frau oder Streicheln eines Onkels. Alles, was die Kinder als Grund für ein „Nein-Gefühl" nicht hinnehmen können, wanderte in die Tonne. Mit dem altersgerechten Stück wurden die Kinder sensibilisiert, ihre Gefühle bewusst wahrzunehmen und aus eigener Kraft mutig „Nein“ zu sagen - alle waren mit großer Begeisterung dabei. Nach der Aufführung besprachen die Theaterpädagogen das Gespielte mit den Kita-Kindern und Schülern. Diese hatten dabei Gelegenheit, die in der Tonne gelandeten „Nein“ noch einmal mit eigenen Worten zu beschreiben. „Die wichtigste Botschaft lautet: Nein sagen und darüber sprechen“, erklärte Schauspieler Cord Gerdes. Die Vorstellung sahen auch Bärbel Stöcker, Leiterin der Kindertagesstätte Resse sowie Grundschulleiter Werner Behrens. „Wir nehmen die Aufführung der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück immer zum Anlass, um unser Präventionsprojekt Eltern und Kindern noch stärker nahe zu bringen“, erläuterte Bärbel Stöcker, zugleich zweite Vorsitzende von „Gegenwind“, dem Wedemärker Verein gegen sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen: „Die Aufführung wird aus Mitteln des Kirchenkreises Burgwedel-Langenhagen und dem Verein Gegenwind finanziert.“ Das Stück „Die große Nein-Tonne“ wird in diesem Jahr noch an weiteren Kitas und Grundschulen in der Wedemark aufgeführt. „Ich schreibe alle Einrichtungen immer im August an. Kitas und Grundschulen können sich dann bei mir für das kommende Schuljahr bewerben. Für die dritten Grundschulklassen bieten wir ´Mein Körper gehört mir` an. Das machen wir auch schon seit acht Jahren gemeinsam mit der Theaterpädagogischen Werkstatt“, so Stöcker: „Die Kinder müssen wissen, wo ist Schluss.“