Nette Frühstücksrunde für Senioren

Eine fröhliche Frühstücksrunde trifft sich dienstags am Lohwiesenring. Der Pflegedienst Caspar-Dase und die Ostland würden sich freuen, wenn ihr Angebot von noch mehr Senioren aus der Wedemark genutzt würde. Foto: A. Wiese

Jeden Dienstag wird in Bissendorf gemeinsam gegessen, geklönt und gespielt

Bissendorf (awi). Gruppenbetreuung für Menschen, die in ihrer
Alltagskompetenz etwas eingeschränkt sind – das es so etwas gibt und die Pflegekassen auch solche Dinge finanzieren, das wissen viele Menschen nicht. „Und das ist schade“, sagt Kai Dase vom Pflegedienst Caspar-Dase: „Denn die Senioren treffen bei solchen Aktivitäten andere Menschen und die Angehörigen haben einmal ein paar Stunden für sich und wissen, ihren Vater oder Mutter gut betreut.“ Die Frühstücksrunde jeden Dienstag im Gruppenraum der Ostland am Lohwiesenring in Bissendorf ist so eine Gruppenbetreuung. Mit einem kleinen Bus fährt der Pflegedienst dienstagsmorgens durch die Wedemark und holt die Senioren, die teilnehmen möchten, ab. Um 9 Uhr treffen sich alle am großen Tisch. Betreut werden sie von einer Fachkraft und einer Pflegehilfskraft. „Es ist so lecker. Es gibt frisches Obst, ganz viel Aufschnitt. Ich bin jedes Mal wieder be-
geistert“, schwärmt die 85-jährige Helga Krimpe aus Mellendorf. „Die Damen richten das jedes Mal so nett her“, genießt sie die Betreuung und das Zusammensein mit anderen Senioren. Auch für den 85 Jahre alten „Manni“ ist das Dienstagsfrühstück ein Wochenhighlight. „Ich bin zuckerkrank und muss drei Mal die Woche zur Dialyse, aber hier esse ich, was mir schmeckt“, verrät der Senior, der zu Hause bei seinen Kindern und Enkeln wohnt, das Betreuungsangebot in Bissendorf aber trotzdem gerne nutzt. Im März diesen Jahres haben die Ostland und der Pflegedienst Caspar-Dase das Frühstücksangebot gestartet. Selbst bezahlen muss jeder nur die drei Euro für das Frühstück, die Betreuung werde über die Pflegekassen abgerechnet. „Viele wissen nicht, dass auch Menschen, die sich zwar noch selbst waschen und das Essen richten können, aber in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkt sind, Anspruch auf einen Betrag von den Pflegekassen haben. Oft wird dieser nicht abgerufen und verfällt“, erklärt Kai Dase. Ihm ist wichtig, dass außer dem Frühstück auch qualifizierte Gymnastik und Gehirntraining oder Gesellschaftsspiele angeboten werden. Das macht auch Werner Höche besonderen Spaß. Er kommt von Anfang an dienstags zur Frühstücksrunde und verrät augenzwinkernd, dass ihm „besonders die Gemeinsamkeit mit den netten Damen“ gefällt. Älteste Teilnehmerin ist Elfriede Hering aus Bennemühlen. Die 91-Jährige, die bei ihrer Tochter lebt, schätzt die Gelegenheit, mit anderen Senioren zusammen zu kommen. Pünktlich steht sie dienstags an der Haustür, wenn das Sammeltaxi kommt und freut sich auf ein paar Stunden Abwechslung. Natürlich kommen auch Senioren, die in den Ostland-Wohnungen direkt wohnen zur Frühstücksrunde, die übrigens noch einige Plätze frei hat.