Neue Fachbereichsleiter vorgestellt

Bürgermeister Helge Zychlinski (rechts) stellte gemeinsam mit Gemeindekämmerer Joachim Rose (links) die neuen Fachbereichsleiter Harald Hesse und Silke Clausing vor. Foto: A. Wiese

Harald Hesse und Silke Clausing jetzt in Führungspositionen

Mellendorf (awi). Bürgermeister Helge Zychlinski hat am Mittwoch Harald Hesse und Silke Clausing als neue Leiter der Fachbereiche 6 Gebäude und Flächen beziehungsweise 2 Finanzen und Gebäude vorgestellt. Notwendig geworden war die Neubesetzung der Führungspositionen nach interner Ausschreibung, nachdem durch die Umstrukturierung innerhalb der Verwaltung die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf und Gemeindekämmerer Joachim Rose als Fachbereichsleiter nicht mehr zur Verfügung standen. Sie bilden jetzt gemeinsam mit Bürgermeister Helge
Zychlinski das Vorstandsdreigestirn in der Führungsetage.
Harald Hesse, künftiger Leiter des Fachbereiches 6 Gebäude und Flächen, arbeitet seit 2009 bei der Gemeinde Wedemark. Als Leiter des Teams Gebäude- und Flächenunterhaltung und stellvertretender Fachbereichsleiter, war er dabei maßgeblich an Aufbau und Funktionieren des relativ jungen Fachbereiches beteiligt. Der gebürtige Würzburger hat eine Ausbildung zum Fernmeldemechaniker in Hannover absolviert und im Anschluss an der FH Hildesheim ein Diplom als Bauingenieur und an der FH Oldenburg einen Mas-ter im Bereich Facility Management und Immobilienwirtschat erworben. Der Wahl-Brelinger war vor seiner Zeit bei der Gemeinde vor allem als Bauingenieur in Entwicklungshilfeprojekten tätig. Diese führten ihn – teilweise für mehrere Jahre – nach Indonesien, Afghanistan, Tadschikistan und Sri Lanka. Seine Tätigkeit für verschiedene Landesämter hat ihn schließlich in den öffentlichen Dienst und die Gemeinde Wedemark geführt.
Auf seine neue Aufgabe freut Harald Hesse sich sehr. „Ich bin froh, dass die Verwaltungsleitung mir das Vertrauen geschenkt hat, den Fachbereich 6, mit dem ich sehr eng verbunden bin, nunmehr auch alleinverantwortlich zu führen“. Die Grundlagen für eine gute Zusammenarbeit sind laut Hesse „gute Kommunikation und ein
respektvolles Miteinander“.
Die zukünftige Leiterin des Fachbereiches Finanzen heißt Silke Clausing. Die 48-jährige Mutter von zwei erwachsenen Kindern begann 1986 nach ihrem Abitur am Gymnasium Mellendorf ihre Verwaltungsausbildung als Anwärterin bei der Gemeinde Wedemark und hat nach der dreijährigen Ausbildung ein breites Spektrum an Aufgaben wahrgenommen. Von 1989 bis 1991 war sie in der Stabsstelle „Juristische Diens-te“ tätig und wechselte danach bis Ende 1993 als Sachbearbeiterin in das Team Finanzen. Nach ihrer Rückkehr aus dem Erziehungsurlaub im Jahr 2000 begann Silke Clausing im Team Soziales und wechselte nach einem Jahr in das Team Bauplanung. Darüber hinaus betreute sie bis 1993 den Ortsrat Brelingen und bis 2010 den Ortsrat Elze-Meitze. Seit Januar 2009 ist Silke Clausing Teamleiterin in der Gebäude- und Flächenbewirtschaftung.
„Ich lebe seit 1978 in der Gemeinde Wedemark (Bissendorf-Wietze) und fühle mich mit dieser Gemeinde privat und beruflich eng verbunden. Die Verwaltungsstrukturreform bot mir eine große Chance, mich beruflich und damit auch persönlich weiter zu entwickeln. Auf mein neues Aufgabengebiet und die Kolleginnen und Kollegen im Fachbereich Finanzen freue ich mich sehr“, so Clausing.
Für diese Stellen habe die Gemeinde Fachkompetenz aus dem eigenen Haus haben wollen, erklärte der Bürgermeister. Weitere Stellen würden extern ausgeschrieben. Zurzeit läuft die Suche für die Nachfolge von Silk Clausing als Teamleitung. Die interne und externe Ausschreibung endet am 23. September. „Die Sichtung der internen Bewerbungen für die Fachbereichsleitungen hat gezeigt, dass wir ein wirklich großes Potential im Hause haben“, zeigte sich der Bürgermeister zufrieden. Er stehe weiterhin dazu, dass die Verwaltungsreform kostenneutral für die Verwaltungskasse umgesetzt wird. Es seien lediglich Vakanzen besetzt worden. Der Vorstandsposten von Joachim Rose werde durch seine zusätzliche Aufgabe in der Abwasserbeseitigung gegenfinanziert. Auch die Effizienzsteigerung in der Verwaltung müsse gegengerechnet werden.