Neuer Bus für die Jugendwehren in der Wedemark

Bürgermeister Tjark Bartels und der Vorsitzende des Fördervereins der Jugendfeuerwehren Peter Bosse freuten sich über das neue Fahrzeug, da ältere wurde an Mellendorfs Ortsbrandmeister Peter Rose (v. l.) übergeben. Foto: L. Irrgang

Zweites Fahrzeug für die 240 Jugendlichen der Wedemärker Feuerwehr

Bennemühlen (ig). Peter Bosse, Vorsitzender des Fördervereins der Jugendfeuerwehr freute sich sichtlich über den neu angeschafften Bus für die Jugendfeuerwehren, der am vergangenen Sonnabend übergeben wurde. Dieser steht allen Jugendwehren in der Wedemark zur Nutzung zur Verfügung, und wird in Oegenbostel untergebracht sein. Der Bus, welcher vorher den Jugendwehren zur Verfügung stand, und in Oegenbostel untergebracht war, wird nach Mellendorf wechseln und hier unter einem Carport Platz finden.
„In der Wedemark sind 240 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr aktiv“, so Bosse, „und diese müssen auch bewegt werden.“ So etwa zu sportlichen Wettkämpfen, zu feuerwehrtechnischen Übungen, zu Festlichkeiten und anderen Veranstaltungen. Es sei äußerst positiv, dass hierfür nun ein zusätzlicher MTW bereitstehe, „denn dies ist besser als die Benutzung von Einsatzfahrzeugen, die im Ernstfall gebraucht werden könnten.“ Das nun übergebene Fahrzeug ist bislang 52.000 km gelaufen, die Anschaffung war dank insgesamt 42 Sponsoren möglich, welche direkt auf dem Fahrzeug genannt sind. „Diesen Sponsoren gilt heute mein Dank“, so Bosse, der in Aussicht stellte, dass das neue Fahrzeug regelmäßig an exponierten Stellen in den Ortschaften zu sehen sein wird. „So können auch die Sponsoren, welche die Jugendwehr unterstützen, ihre Tätigkeit bekunden.“ Bosse dankte zugleich der Gemeindeverwaltung, welche die kommenden fünf Jahre für die Unterhaltungs- und Betriebskosten des Fahrzeuges aufkommen wird.
Bürgermeister Tjark Bartels blickte angesichts des Wechsels des älteren Fahrzeuges nach Mellendorf zurück auf die vergangenen fünf Jahre. „Neben dem neuen Logo der Gemeinde haben sich auch ie Anzeigen auf dem neuen Bus verändert, jede zweite ist von einer Firma oder Organisation, die es damals noch nicht gab“, so Bartels, auch hieran werde deutlich, „wie viel Bewegung in der Wedemark ist.“ Auch Bartels dankte den Sponsoren für ihre Unerstützung und lobte die Idee, das Fahrzeug in der Wedemark zu zeigen. Es sei mittlerweile das dritte seiner Art, das für die Jugendwehren angeschafft worden sei „und dies hat sich sehr bewährt.“
Das neu angeschaffte Fahrzeug bietet neben einem Fahrer acht Personen Platz und verfügt neben einer Anhängerkupplung über eine weitaus größere Lagerfläche, was beispielsweise gerade für Fahrten zu Ferienzeltlagern einen großen Vorteil darstellt.