Neues Festival mit Flügel und Sofas

Marie Liebkowsky, Steffen Schlakat (vorne), Sven Altemöller (hinten), Jasmina Cortese, Hubert Pabst (ganz vorne), Lena Plötz (mitte), Holger Beermann (hinten), Siri Schäfer, Ute Kemmer (vorne, Stadtjugendpflege Neustadt). Beschriftung: Organisatoren und Teammitglieder besuchen den Franzsee, um sich ein Bild von der Umgebung zu machen und damit genauer zu planen.

Regionale Musikgruppen spielen am Sonnabend Open Air am Naturbad

Amedorf.   Am  Franzsee  bei  Amedorf  findet  in  diesem  Jahr  am  3.  August  zum   ersten  Mal  das  sofaa  Festival  statt.  Über  elf  regionale  Musikgruppen   spielen  Open  Air  am  Naturbad.   Am Sonnabend ab  14  Uhr  startet  am  Franzsee  bei  Amedorf  zum  ersten  Mal  das „sofaa  Festival“.  Das  Besondere:  Ganz  im  Freien  stehen  Sofas,  auf  der  Bühne   ein  großer  Flügel  und  über  elf  Musikgruppen  spielen  an  einem  Tag.  Für  nur  fünf  Euro   kommen  Besucher  am  kommenden  Samstag  in  den  Genuss  von  Bands  wie  Lichtjahr  und   PORTLESS  aus  Hannover  oder  Mennies  aus  Oldenburg,  Münster  und  Leipzig.  Programm  gibt   es  bis  spät  in  die  Nacht  ␣  unter  anderem  auch  mit  einer  Jamsession.  Für  die  Rückreise  ist   ebenfalls  gesorgt:  Um  00:00  Uhr  und  um 01.30 Uhr fährt ein Extra-Bus für zwei Eruo pro Person vom Franzsee zum Neustädter ZOB. 
  Das  Projekt  von  der  Stadtjugendpflege  Neustadt  mit  Ute  Kemmer  und  Steffen  Schlakat  als   Organisatoren,  wurde  durch  das  ehrenamtliche  Engagement  vieler  Jugendlicher  und   Studenten  möglich  gemacht.  Seit  einem  halben  Jahr  wird  bereits  fleißig  geplant,  um  den   Besuchern  ein  unvergessliches  Erlebnis  zu  bereiten.  Im  Kartenvorverkauf  auf  der   Internetseite  www.sofaa‐festival.de  wurden  schon  Tickets  nach  ganz  Niedersachsen  und   Bremen  verkauft.  Über  Lingen,  Langenhagen,  Osnabrück  oder  Hamburg  – viele  Besucher   reisen  von  weit  her  an.  Bis  zum  29.07.  gibt  es  noch  Tickets  im  Online‐Vorverkauf.  Karten  sind   danach  für  weiterhin  fünf  Euro  an  der  Abendkasse  am  3.  August  ab  13  Uhr  erhältlich. Die  Initiatoren  laden  herzlich  ein,  Besucherinnen  und  Besucher  aus  der  Wedemark   sind  besonders  willkommen,  da  das  Festival  quasi  nebenan  stattfindet.  Für  Verpflegung  ist   gesorgt:  Auf  dem  Gelände  gibt  es  Gegrilltes,  Wok-­Pfannen,  Flammkuchen  und  natürlich   gekühlte  Getränke  und  tolle  Cocktails.     Der  Name  sofaa  leitet  sich  von  einer  schon  länger  erfolgreichen  Konzertreihe  ab:  In   leerstehenden  Immobilien  in  Neustadt  hat  der  Musiker  Steffen  Schlakat  zusammen  mit  Ute   Kemmer  von  der  Stadtjugendpflege  Neustadt  einmal  im  Monat  Konzertabende  veranstaltet.   Der  Eintritt  ist  dabei  immer  frei.       Sofaa  steht  für  stage  open  for  all  artists  oder  zu  Deutsch:  Eine  Bühne  die  allen  Künstlern   offen  steht.  Und  genau  das  ist  der  Kernaspekt:  Beim  normalen  sofaa  in  den  leeren   Ladenlokalen  hatte  jeder  Musiker  und  jede  Band  die  Möglichkeit  aufzutreten.  Die  trostlosen   Immobilen  der  Stadt  wurden  mit  gemütlichen  Sofas  und  alten  Holzkisten  eingerichtet.  Dann   gab  es  etwas  zu  trinken  und  kleine  Knabbereien.  Ein  vielleicht  einzigartiges  Konzept:  Bei  den   letzten  Veranstaltungen  waren  regelmäßig  fast  100  Besucher und Besucherinnen  anwesend.  
Seit  2012  hat  das  sofaa  Projekt  in  Neustadt  schon  sieben  Mal  stattgefunden –  bis  zur   Sommerpause  im  Mai.  Seitdem  steigt  die  Spannung  der  Fans  auf  das  große  Festival,  bei  dem   alle  Bands,  Musiker  und  Künstler  des  sofaa  Projektes  in  den  Läden  noch  einmal  auftreten.