Neues Programm für Brelingen

Bettina Arasin (von links), Ulla Wißmann, Julia Runge, Nellie Buhl, Bärbel Wille, Ingrid Schnieders, Sabine Glandorf und Lisa Sacht freuen sich an der geöffneten Eingangstür der Brelinger Mitte auf viele Besucher beim Projekt „Am Morgen aufgemacht“. Foto: B. Stache

„Am Morgen aufgemacht“ lädt Jung und Alt in die Brelinger Mitte ein

Brelingen (st). Mit großer Freude und Erwartung stellten am Dienstagvormittag die 1. Vorsitzende des Kulturvereins Brelinger Mitte Bettina Arasin, Ulla Wißmann, Julia Runge, Nellie Buhl, Bärbel Wille, Ingrid Schnieders, Sabine Glandorf und Lisa Sacht das neue Projekt des Kulturvereins vor. „Am Morgen aufgemacht“ heißt die Idee, mit der ein neuer Akzent in der Brelinger Mitte gesetzt werden soll. Von Montag bis Freitag, jeweils 9.30 bis 11 Uhr, bietet der Kulturverein ein abwechslungsreiches Programm. „Wir haben uns für jeden Tag ein Thema gesetzt“, erläuterte Bettina Arasin. Die Aktion „Am Morgen aufgemacht“ startet am Montag, 6. Februar, unter dem Thema „Kreativ – Werkstatt mit Sabine“. Jeweils dienstags heißt es dann am Morgen in der Brelinger Mitte „Mit Musik in den Tag“ und am Mittwoch steht „Spielen und Klönen mit Julia“ auf dem Programm. Das Donnerstag-Thema lautet „Sprechen, lesen und hören mit Ulla“ und jeden Freitag geht es „Bewegt ins Wochenende mit Bärbel und Bettina“. „Ein Angebot für alle Bürger und alle Generationen“, machte Bettina Arasin deutlich. Das Team der Brelinger Mitte wird zu den Veranstaltungen Kaffee, Tee und Wasser bereithalten. „Wir freuen uns über alle, die kommen“, fügte Ingrid Schnieders hinzu. Der Zugang zur Brelinger Mitte ist barrierefrei, der Besuch kostenlos. Bettina Arasin sieht in dem Projekt „Am Morgen aufgemacht“ die Möglichkeit, im Ort einen kreativen Prozess mit vielfältigen Ideen zu entwickeln, um so der Isolation im Alltag entgegenzuwirken. Der Kulturverein Brelinger Mitte hat bereits zum dritten Mal von der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur eine jährliche Förderung in Höhe von jeweils zirka 7000 Euro erhalten. Im ersten Jahr kamen die Gelder der Flüchtlingsförderung zugute, die Organisation von Kultur im Dorf stand im zweiten Fördergeld-Jahr im Fokus und 2017 fließt das Geld in das „Am Morgen aufgemacht“-Projekt. „Unsere Hoffnung ist, dass dieses Programm und die Förderung auch lange anhalten“, formulierte die Kulturvereinsvorsitzende Bettina Arasin.