Neujahrskonzert 2014 ein Genuss

Die Sopranistin Franziska Beck begleitet gesanglich das Orchester, unter der Leitung von Ulrich Beck. Foto: K. Grontzki

Niedersächsisches Landeszupforchester lockt mit wohltuenden Klängen

Brelingen (kg). Am Sonntag stellte das Niedersächsische Landeszupforchster, in der St. Martini Kirche in Brelingen, sein Talent unter Beweis. Das Orchster besteht aus einer Mischung von ausgewählten Schülern, Studenten und Berufstätigen und wurde im Jahre 2001 gegründet. Ulrich Beck, der Musik und Dirigat studierte und als Arrangeur, Musikpädagoge und Komponist tätig ist, hat zudem die Leitung des Orchesters übernommen. Die verschiedenen Klänge, die sich aus Gitarre, Mandoline und Bass zusammensetzten, lockten zahlreiche interessierte Besucher. Begleitet wurden die Musiker von der Sopranistin Franziska Beck. Klaus Mencke eröffnete die Veranstaltung mit einer kurzen Rede. Nachdem der Dirigent Ulrich Beck seinen Platz eingenommen hatte, wurden die Zuhörer mit vier Stücken des deutschen Komponisten Konrad Wölki, auf das Konzert eingestimmt. Bevor das musikalische Werk fortgesetzt wurde, hielt der Dirigent eine kurze Ansprache, um das Programm zu erläutern. „Sagt ein Esel zum anderen; Ich bin so dumm, du bist so dumm, lass uns sterben gehen, kumm", zitierte Beck den Text eines der vorgetragenen Stücke. Nach der kurzen Ansprache lauschten die Zuschauer noch Musiktiteln von Marcel Wengler, Thilo Cornelissen, Antonius Streichardt und Yasuo Kuwahrara. Im Laufe des Konzertes, war es den Besuchern möglich, die Zupfinsturmente in verschiedenen Stimmungen zu erleben. Mal lauschte man leisen, sanften Tönen und im nächsten Stück klangen die Instrumente ernst und bedrohlich. Als Zugabe spielten die Mitglieder des Niedersächsischen Landeszupforchesters (LNZO) noch einen Tango. Im Anschluss an das Konzert gab es die Möglichkeit gemeinsam mit Wein, Sekt und Brot auf das gelungene Konzert und auf das neue Jahr 2014 anzustoßen.