Neujahrskonzert in katholischer Kirche

Pianistin Ruzanna Minasyan und Hornist Niccoló Passarotto bei ihrem Neujahrskonzert 2016 in der katholischen Kirche St. Maria Immaculata in Mellendorf. Foto: B. Stache

Pianistin Ruzanna Minasyan und Hornist Niccoló Passarotto begeistern

Mellendorf (st). „Die große weite Welt zu Gast im bescheidenen Mellendorf“. Mit diesen Worten begrüßte Pfarrer Hartmut Lütge die zirka 90 Besucher des Neujahrskonzerts in der katholischen Kirche St. Maria Immaculata in Mellendorf. Mit der 24-jährigen Pianistin Ruzanna Minasyan und dem Hornist Niccoló Passarotto (25) stellte er die beiden Musiker vor, die das einstündige klassische Konzert gestalteten. Die in Armenien geborene Ruzanna Minasyan studiert seit 2009 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Sie hat bereits zahlreiche Konzertreisen absolviert, unter anderem in England, Syrien, der Ukraine und den USA. Niccoló Passarotto stammt aus Padua (Italien). Schon als Fünfjähriger begann er Klavier, im Alter von 16 Jahren das Horn zu spielen. Seit November 2014 tritt der italienische Hornist mit den Osnabrücker Symphonikern auf. Das Neujahrskonzert 2016 in Mellendorf eröffneten die beiden jungen Musiker mit dem stimmungsvoll vorgetragenen Nocturno Opus 7 für Horn und Klavier von Franz Strauss (1822-1905). Ihre ganze Virtuosität als Pianistin bewies Minasyan beim anschließenden Solovortrag „Variations sur un air national allemand – Schweizerbub“ von Frédéric Chopin (1810-1849). Chopins Klaviersonate Nr. 2 in b-Moll, Opus 35 brachte Ruzanna Minasyan mit großer Fingerfertigkeit zu Gehör – ihr turbulentes Spiel glich teilweise einem musikalischen Trommelwirbel. Es folgte Romance Opus 67 für Horn und Klavier, ein sehr getragenes Stück des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns (1835-1921). Auch für diesen Beitrag spendete das Publikum großen Applaus. Mit einem weiteren Soloauftritt begeisterte Ruzanna Minasyan die Zuhörer. Sie spielte Mozarts Variationen „Ah, vous dirai-je Maman, KV 265“ mit großer Leichtigkeit. Zum Programmabschluss trugen beide Musiker ein Stück des 1957 in Norditalien geborenen Solohornisten Corrado Maria Saglietti vor: eine Suite mit den drei Sätzen Tango, Canzone und dem schnellen Finale Speedy. Das außergewöhnliche Musikstück beinhaltet eine Mischung aus klassischen Elementen und Moderne – mit starken Jazz-Sequenzen. Als Zugabe spielten Ruzanna Minasyan und Niccoló Passarotto ein weiteres Werk von Camille Saint-Saëns, Romance Opus 36. Unter begeistertem Applaus überreichten Betina Schwenk von der katholischen Kirchengemeinde und Pfarrer Hartmut Lütge den Musikern zum Dank Blumen. „Ich freue mich auf weitere Konzerte mit Hornist Niccoló Passarotto und hoffe, auch im nächsten Jahr wieder hier in Mellendorf ein Konzert geben zu dürfen“, erklärte Ruzanna Minasyan. Nach dem Neujahrskonzert hatte die Gemeinde Musiker und Gäste zu einem Umtrunk in das Gemeindehaus von St. Maria Immaculata eingeladen.