Ökomarkt in Bissendorf lockt wie immer

Landesvorsitzender der Grünen Stefan Körner mit Ute Lucka (links) und Angela Klingrad von den Wedemärker Grünen.

Gelungene Mischung aus Informationen und Konsum überzeugt

Bissendorf (awi). Wenn etwas 25 Jahre Bestand hat, kann nicht alles schlecht sein, im Gegenteil: 25 Jahre Ökomarkt unter Regie der Grünen belegen den Bedarf und die Akzeptanz in der Wedemark. Und so war der Amtsgarten auch in diesem Jahr am Muttertag wieder ein buntes, fröhliches Gewimmel von Ständen mit Pflanzen, Waren, Lebensmitteln und Flyern. Wie auch bei anderen Veranstaltungen kommt dem Verzehr von Lebensmitteln und Getränken vor Ort beim Ökomarkt immer mehr Bedeutung zu. Die Besucher wollen schauen und kaufen, aber sie wollen auch vor Ort essen, trinken, klönen und Spaß haben. Seit vielen Jahren ist es guter Brauch, dass Aktivitäten für Kinder angeboten werden. Und so konnten sie auch dieses Jahr Pflanzen pikieren oder filzen, ganz nach Lust und Laune. Die Besucher genossen Schafskäse im Filouteig, Wasserbüffelfrikadelle und Wildscheinbratwurst, Kuchen und Suppen, kauften frische Kräuter, Keramiktassen und Walnussöl. Doch war nicht zu übersehen, dass es nicht allein der Konsum ist, der den Erfolg des Ökomarktes bedingt. Es ist der gelungene Mix mit Informationen aus Politik und von Initiativen. Er sei begeistert vom Bissendorfer Ökomarkt, versicherte der jetzige Landes- und frühere Regionsvorsitzende der Grünen, Stefan Körner. Die Atmosphäre sei einmalig, er genieße sie. Regelmäßig nutzen nicht nur Initiativen, die für etwas sind, den Ökomarkt zur Information der Besucher, sondern auch Bürgerinitiativen, die gegen etwas sind, wie beispielsweise die Brelinger BI gegen den SuedLink. Mit einem großen Banner machten sie auf sich aufmerksam, kamen schnell mit Interessierten ins Gespräch und informierten über den Stand der Verhandlungen zum Thema SuedLink und ihre Bedenken. In einem Jahr beim nächsten Ökomarkt spricht vielleicht schon niemand mehr von diesem Thema, ist der gefürchtete SuedLink Schnee von gestern, oder er ist durch und steht vor der Realisierung.