Osterbackangebot wird rege genutzt

Pastorin Debora Knoblauch, die gerade ihre Aufstellungspredigt für die Pfarrstelle in Brelingen hinter sich gebracht hat, sprach beim Osterbacken im Pfarrgarten den Brotsegen. Fotos: A. Wiese

Der Ofen im Backhaus im Pfarrgarten musste schon am Vorabend angeheizt werden

Brelingen (awi). Am Ostersonnabend wird im Backhaus im Brelinger Pfarrgarten gebacken. Damit das funktioniert und um 14 Uhr, wenn die Brelinger mit ihren Backwaren kommen, der Ofen auch richtig schön glüht, muss er schon am Vorabend zum ersten Mal mit Pappelholz angeheizt und am Samstagmorgen um 6 Uhr nachgefeuert werden. Am Nachmittag hatten Henrik Bredtmann und Mathias Kählig dann gut zu tun: Ob Ant0nia Heinrichs Zimtschnecken, Angela von Mirbachs Mandelbrot, die Osterzöpfe von Henning Beckmann, Knoten, Brote und Teigtaschen sowie Zuck-erkuchen – alles musste gebacken und dabei individuelle Garzeiten berücksichtigt werden. Einige Besucher nahmen ihre Backerzeugnisse mit nach Hause, andere verzehrten sie gleich vor Ort mit ihrer Familie oder Freunden im Pfarrgarten und verteilten den Kuchen großzügig unter den Anwesenden. Kaffee hatte man sich von zu Hause mitgebracht, aber es gab auch hiervon genug für diejenigen, die erst beim Anblick der anderen auf die Idee kamen. Als das Kaffeetrinken im Pfarrgarten schon in vollem Gange war, sprach Pastorin Debora Knoblauch über einem der ersten frisch gebackenen Brote den Brotsegen, segnete das Brot stellvertretend für alle Backerzeugnisse dieses Tages und wünschte ihren Gemeindemitgliedern frohe Ostern und noch schöne Stunden beim Backen. Wie bereits in den Vorjahren hatten die Brelinger viel Spaß beim Klönen und Kaffeetrinken und viele freuten sich schon auf das Osterfrühstück in den frühen Morgenstunden des Ostersonntags.