Papierlaster brennt nach Crash völlig aus

Vom Papierlaster blieb nach Abschluss der Löscharbeiten nur ein zusammengeschmolzener Haufen Blech übrig. Foto: Feuerwehr Wedemark

40 Feuerwehrleute löschen Flammeninferno mit Wasser und Schaum

Berkhof/Mellendorf (awi). Gegen 2 Uhr in der Nacht zum Montag ist ein Sattelzug auf der Autobahn 7 in Richtung Süden zwischen Berkhof und Mellendorf mit einem Müllfahrzeug zusammengestoßen. Bei dem Unfall ist der Sattelzug komplett ausgebrannt. Beide Fahrer kamen mit leichten Verletzungen davon.
Ein 47-Jähriger war mit einem Sattelzug in Richtung Kassel unterwegs gewesen. Kurz vor der Anschlussstelle Mellendorf fuhr er aus bislang ungeklärter Ursache mit dem mit 20 Tonnen Papier beladenen Lastwagen auf ein Müllfahrzeug auf. Die Sattelzugmaschine fing nach dem Aufprall sofort Feuer. Der 47-jährige Fahrer und der 65 Jahre alte Fahrer des Müllwagens konnten selbstständig ihre Kabinen verlassen. Der Sattelzug brannte vollständig aus. Beide Männer zogen sich leichte Verletzungen zu, wobei der Sattelzug-Fahrer vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert wurde. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 200.000 Euro. Die A 7 in Richtung Kassel war bis etwa 7 Uhr voll gesperrt. Danach lief der Verkehr einspurig bei einer Staulänge von bis zu zehn Kilometern Länge an der Unfallstelle vorbei. Um 2.08 Uhr seien die Feuerwehren aus Berkhof, Elze und Mellendorf zu einem LKW-Brand auf der A 7 alarmiert worden,
berichtet Pressesprecher Carsten Bohlmann. Die Feuerwehrleute setzten drei C-Rohre und ein Schaumrohr zur Brandbekämpfung ein. Aus Schwarmstedt wurden zwei weitere Tanklöschfahrzeuge nachgefordert, um ausreichend Löschwasser an der Einsatzstelle zu haben. Das TLF 2450 der Schwarmstedter Wehr fast 5.000 Liter. Zusätzlich fuhren die eingesetzten Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr in das naheliegende Gewerbegebiet Gailhof um weiteres Löschwasser an die Einsatzstelle zu bringen. Das Elzer TLF fasst 3.200 Liter, das Mellendorfer 2.800 Liter. Die Feuerwehr war insgesamt mit 40 Einsatzkräften und zehn Fahrzeugen bis etwa 5 Uhr im Einsatz, so Bohlmann.