Pastorengeschichte als Buc

Hellmuth Hahn, Gabriele Fricke und der Vorsitzende des Familienkunde e.V. Karl Junge (v. l.) stellten das neue Buch vor dem Grabstein des reitenden Försters Hans Stein an der St. Michaelis-Kirche vor. (Foto: L. Irrgang)

Dr. Hellmuth Hahn und Gabriele Frische Autoren

Bissendorf (ig). Der Bissendorfer Hellmuth Hahn hat schon zahlreiche Werke über die Geschichte von Bissendorf geschrieben, das neueste Werk entstand in Zusammenarbeit mit Gabriele Fricke und beschäftigt sich mit der Pastorengeschichte von Bissendorf. „Hans Funke hatte sich umfassend mit der Geschichte der Pastoren im niedersächsischen Raum beschäftigt“, so Fricke, Funke habe seine Forschungen dem Verein hinterlassen und dies stellte nun die Basis für das vorliegende Werk da.
Fricke hatte die Unterlagen zunächst gesichtet, und ein Vereinsmitglied habe sie dann auf den Bissendorfer Hellmuth Hahn aufmerksam gemacht. Gemeinsam habe dann geschaut, wo es Überschneidungen gibt, und wo sich man sich ergänzen könne, so Fricke. „Dann konnten Funkes Ergebnisse durch die akribische Forschung und Arbeit von Hellmuth Hahn erweitert werden.“ In dem nun 74seitigen Buch ist die Geschichte der Geistlichen von Bissendorf beginnend mit Henning Dedeke im Jahre 1474 aufgeführt. „Die früheste Eintragung verdanken wir einem Prozess im Kirchenspiel in Brelingen, in dem die Pastoren Bissendorfs genannt werden“, so die Verfasser in ihrem Vorwort. Die Quellenarbeit sei für ein solches Werk besonders Wichtig und auch das Kernstück. Viele unterschiedliche Quellen wie etwa Kirchenbücher und Eheverträge seine ausgewertet worden, so Hahn. „Und so war es uns möglich, die Pastorengeschichte umfassend darzustellen, auch mit vier katholischen Geistlichen aus der Zeit vor der Reformation.“ Neben den Lebensdaten der Geistlichen ist oftmals auch etwas zum bisherigen Werdegang, familiäre Zusammenhänge und an welchen Stätten die geistlichen noch gewirkt haben, genannt. Exemplarische Auszüge aus Kirchenvisitationen vervollständigen das Bild, „Hier wird dann auch deutlich, was beispielsweise falsch gemacht worden ist“, so Hahn. In einem Visitationsauszug heißt es beispielsweise 1543 über einen der Geistlichen sehr nüchtern: „Seine Fähigkeiten sind begrenzt.“
Neben den Berichten über die Geistlichen finden sich auch zahlreiche Informationen, Bilder und Illustrationen über die St. Michaelis-Kirche, wie Aufnahmen des Pfarrhauses von 1902. Eine Luftaufnahme von 1953 eröffnen einen besonderen Blick auf das gesamte Ensemble. Das Buch aus der Edition Familienkunde Niedersachsen kostet sieben Euro und ist unter anderem in Bissendorf bei Schreibwaren Schulz und Bücher am Markt zu bekommen.