Pfingstsingen erstmals in der Scheune

Die Akustik der Pfarrscheune ist für Konzerte durchaus geeignet. Das bewies sich jetzt einmal mehr beim Pfingstsingen am Montag.

Alle finden Platz und sitzen trocken – die Zuhörer ebenso wie die Sänger

Elze (awi). Das erste Mal seit über zehn Jahren musste das traditionelle Pfingstsingen in Elze in der Pfarrscheune stattfinden: Der Himmel hatte seine Schleusen geöffnet, und zwar so intensiv, dass nicht mehr von Nieselregen die Rede sein konnte. Und hundekalt war es außerdem. Wie gut, dass der Freundeskreis Pfarrscheune mittlerweile mit den Arbeiten in der Pfarrscheune so weit gekommen ist, dass man auch in der Scheune Tische, Stühle und sogar eine Bühne aufbauen kann, denn der Ansturm der Besucher auf das Pfingstsingen war ungebrochen groß. Die Chorgemeinschaft aus dem MGV Concordia Elze, dem MGV Mellendorf und dem Gastchor aus Misburg sowie der Meitzer Dorfschwalben hat einen großen Fanclub, der sich auch von Regenschauern nicht abhalten lässt. Dass die Pfarrscheune sehr gut konzerttauglich ist, hatte sie ja erst kürzlich beim Klappstuhlkonzert mit Coby Grant bewiesen und so war es für die Aktiven des Freundeskreises kein Problem mit ein paar Handgriffen am Montagmorgen aus der alten urigen Scheune einen Mini-Konzertsaal zu machen. Noch einen Pavillon vor das große Tor gesetzt und alle Zuhörer kamen unter. Nebenan wurde ebenfalls im Trockenen für die Verpflegung in der Pause gesorgt. Pastor Joachim Schnell begrüßte die Besucher herzlich und übergab das Mikrofon dann an Udo Bauermeister von den Elzer Sängern. Der verwies auf die erfolgreiche Kooperation mit den befreundeten Chören und freute sich auf die Herausforderung, erstmals in der Scheune zu singen, statt wie sonst unter den Bäumen davor. Chorleiterin Nikoletta Ion stimmte ihre Sänger ein, dann ging es los. Swing, die Wasserfahrt – passend zum Wetter – und andere fröhliche Melodien erklangen. Im Wechsel mit den Meitzer Dorfschwalben unter Leitung von Irene Wippermann gestalteten die Elzer und Mellendorfer Sänger mit ihren Misburger Gästen ein abwechslungsreiches Programm und am Ende sprach niemand mehr von Kälte und Regen, sondern nur noch vom außerordentlich gelungenen Pfingstchorkonzert.