Pilotprojekt: Boule für Grundschüler

Ingo Büsching unterwies die Bissendorfer Grundschüler in den Grundbegriffen des französischen Boule-Spiels und hofft, dass sie künftig die Gelegenheit nutzen, auf dem nahe gelegenen Platz zu spielen. Foto: A. Wiese

In Bissendorf soll der Bouleplatz neben der Schule von dieser genutzt werden

Bissendorf (awi). Wie aktiv die Pétanqueabteilung im Turnclub Bissendorf – mittlerweile in die Regionalliga aufgestiegen – ist, seit die Mitglieder in Eigenleistung den früheren Tennisplatz zwischen Schützenhaus und Grundschule zu einem Bouleplatz umgestaltet haben, darüber hat das ECHO immer wieder ausführlich berichtet. Jetzt hat Spartenmitglied Ingo Büsching ein Vorhaben in Kooperation mit der Grundschule angeschoben, das es so im Raum Wedemark noch nicht gibt.
Der Boulesport in der Region Hannover Land expandiert. Es existieren über 30 Boulespielende Vereine und Sparten rund um Hannover. Die Grundschule Bissendorf und die Pétanqueabteilung im TC Bissendorf beabsichtigen in Zukunft durch den Boulesport enger zusammenzuarbeiten. Einvernehmliche Gespräche mit der Rektorin Andrea Grunwald-Seitz wie auch der Sportfachleiterin Gretlies Jonas und ihren Kolleginnen haben dazu geführt, dass eine vierte Klasse jetzt zum ersten Mal ein Training auf dem Bouleplatz am Schützenhaus absolviert hat. Im Vordergrund stand natürlich der Spaß am Spielen. „Konzentration beim Werfen der Kugel wie auch Teamgeist werden hierbei eingeübt und erhalten im Laufe der Zeit einen immer größeren Stellenwert“, erklärte Ingo Büsching, der als ehemaliger Realschullehrer auch gleich den richtigen Ton im Umgang mit den Schülern fand. Auch Sieg und Niederlage anzuerkennen sei für viele Schüler noch nicht selbstverständlich und werde hier trainiert. Beim ersten Mal erhielten die Schüler eine genaue Einweisung von dem Routinier. In Zukunft soll die Schule jedoch eigenverantwortlich den Boule-Platz nutzen. „Die Sportlehrer bekommen einen Schlüssel, so dass sie an die Kugeln kommen und dann kann es losgehen, wenn es in den Schulbetrieb passt“, stellt sich Büsching das künftige Procedere vor. Natürlich hofft er aber auch, dass möglichst viele Schüler auf den Geschmack gekommen sind und im Sommer die regelmäßigen Spielzeiten mittwochs und sonntags ab 15 Uhr sowie freitags ab 16 Uhr nutzen werden, um ihre Fertigkeiten zu trainieren. Für eine Spielbetreuung ist in dieser Zeit gesorgt, Kugeln sind vorhanden. Mit einem ausführlichen Rundschreiben hat Ingo Büsching die Eltern der Grundschüler über diese Trainingsmöglichkeit und seine Absicht, den Kindern den Boulesport näher zu bringen, informiert und ist jetzt auf die Resonanz gespannt.