Politiker loben Markt über den grünen Klee

FDP-Ratsherr Erik van der Vorm sprach beim Anblick der Maiskolben zunächst von Hühnerfutter, ließ sich dann aber doch von Stephan Schönhoff zum Probieren überreden und war recht angetan. Fotos: A. Wiese

Mögliche Erweiterung ist schon in aller Munde – auch Amtsgarten eine Variante?

Bissendorf (awi). Goldener Oktober – das war Wetter wie aus dem Bilderbuch für den vierten Tag des Wedemärker Landmarkts am Donnerstagnachmittag auf dem Amtshof in Bissendorf. Und so konnten sich die eng-agierten Marktbeschicker auch dies-es Mal über den Zulauf nicht beklagen. Deutlich erkennbar ist bereits die Stammkundschaft, die an den ersten Markttagen ein bisschen rumprobiert hat und jetzt an jedem Stand schon genau weiß, was sie will. Außerdem beginnen die Marktbesucher sich etwas mehr über die vier Stunden zu verteilen als am Anfang, so dass es nicht mehr so viele Schlangen gibt. Dicht umlagert war jedoch wieder der Bratwurstwagen von Carsten Dettmers, der jetzt zunehmend auch eine Nachfrage nach Getränken verzeichnet, die er aber, zumindest noch nicht, anbietet. Getränke gibt es bisher nur im Kaffeehus Bahls. Doch die Nachfrage nach Bratwurst und Schinkengriller ist ungebrochen. Auch Landwirt Stephan Schönhoff hatte am Donnerstag etwas für die Hungrigen dabei: heißen Zuckermais, der mit Kräuterbutter bestrichen wird. Und er konnte damit sogar Skeptiker wie den FDP-Ratsherrn Erik van der Vorm überzeugen, der zunächst nur von Hühnerfutter sprach, sich dann aber angenehm überrascht zeigte. Wie bereits andere Ratskollegen vor ihm, war auch van der Vorm begeistert von dem bunten Marktgeschehen, lobte die Idee von Carsten Dettmers, die Initiative der Beschicker und die Unterstützung durch die Verwaltung. „Der Markt sollte unbedingt erweitert werden, vielleicht zunächst in den Amtsgarten“, meinte van der Vorm.