Postler besuchten Radiomuseum

Bernd Schmitz (r.) erläutert den „Usies“ Alter und Herkunft der Geräte im Radiomuseum. Foto: A. Wiese

Interessiert lauschte Ausflügler Bernd Schmitz

Bissendorf (awi). Bissendorf hat ein lohnendes Ausflugsziel mehr: das private Radiomuseum von Bernd Schmitz in der Burgwedeler Str. 5. Davon überzeugten sich am Freitag die „Usies“, eine muntere Truppe ehemaliger Postler, die sich regelmäßig zu Ausflügen in der Region Hannover treffen. Den aktuellen Ausflug hatten Waltraud Thelow aus Bissendorf-Wietze und Ursel Krumwiede aus Bissendorf organisiert, die gern die Gelegenheit nutzten, ihren ehemaligen Kollegen das Bissendorfer Kleinod näher zu bringen. Bekanntlich hat sich der ehemals selbstständige Radio- und Fernsehtechnikermeister Schmitz unter dem Dach des Möbelhauses Meyer auf 120 Quadratmetern ein Radio- und Fernsehmuseum eingerichtet. Dort finden sich Geräte der Unterhaltungselektronik aus den Jahren 1923 bis 1965: historische Radios,Grammophone, Fernseh- und Tonbandgeräte. Angefangen bei Funkempfängern aus den Anfangsjahren bis zu Spezialitäten aus den 60ern finden Interessierte hier eine einzigartige Vielfalt, natürlich auch mit den passenden Originalsendungen zu den alten Fernsehgeräten. Accessoires und andere Zeitzeugen aus der jeweiligen Epoche sorgen für das passende Ambiente. Die „Usies“ waren begeistet und lauschten fasziniert den sachkundigen Erklärungen des Museumsbetreibers. Sie hatten sich mit ihren Fahrrädern am Bahnhof Bissendorf getroffen. Wer aus der näheren Umgebung kam, war geradelt, die Hannoveraner mit dem Zug gefahren. So ging es auf den Drahteseln zunächst iins Museum, dann nach Wennebostel zu Bludau zum Mittagessen. Nachmittags traf man sich nach Radtour durch die Umgebung wieder im Kaffeehus Bahls im Bürgerhaus zum Kaffeetrinken. Für das Bissendorfer Radiomuseum wollen die „Usies“ nun kräftig Werbung machen, so dass wohl noch einige Gruppen mit Bernd Schmitz einen Termin vereinbaren und den Weg nach Bissendorf finden werden.